Abrüstung und Entspannungspolitik einfordern – Europa stärken

Veröffentlicht am 17.05.2021 in Aktuelles

Der friedenspolitische Arbeitskreis des SPD-Kreisverbandes Ostalb hatte den Bundestagskandidaten Tim-Luka Schwab eingeladen, um mit ihm über die friedenspolitischen Schwerpunkte des kürzlich auf einem Parteitag verabschiedeten SPD-Wahlprogramms zu diskutieren.

 

In einer kleinen Präsentation stellte Schwab zentrale Punkte vor. Er zeigte zunächst die großen Linien sozialdemokratischer Friedenspolitik auf, von der Ostpolitik Willy Brands bis zum Nein des letzten SPD-Kanzlers zum Irak-Krieg. „Das SPD-Wahlprogramm setzt auf eine Stärkung Europas, um sich für friedliche Konfliktlösungen einzusetzen“, sagte Schwab. Vor allem wirtschaftliche und soziale Spannungen führten weltweit zu Konflikten, der Klimawandel verschärfe diese. Von daher sei es nur konsequent, dass das SPD-Wahlprogramm hier seine friedenspolitischen Schwerpunkte setze. So sei die Erfüllung des 0,7% Ziels am Bruttosozialprodukt für Entwicklungszusammenarbeit, die Orientierung an ziviler Konfliktprävention und an den UN-Nachhaltigkeitszielen im Wahlprogramm festgeschrieben.

Weil vorhandene Waffensysteme immer auch in Gefahr stehen in Konflikten eingesetzt zu werden sei, stelle das Wahlprogramm Abrüstungsmaßnahmen und die Regulierung gerade auch von neuen Waffen in den Mittelpunkt. Rüstungskontrolle, stellte Schwab heraus, müsse auch in den Bereichen Biotechnologie, Cyber und Künstliche Intelligenz etabliert werden. „Die Ächtung autonomer tödlicher Waffensysteme muss in internationalen Verhandlungen unser Ziel sein“, ging Schwab auf die Gefahrenquelle autonomer Waffensysteme ein.  

„Die SPD setzt sich dafür ein, die in Deutschland und Europa stationierten Atomwaffen abzuziehen und zu vernichten“, zeigte Tim-Luka Schwab konkrete Abrüstungsvorhaben auf.

In der Diskussion wurde auch die Frage der Finanzen für die Militärausgaben aufgeworfen. „Ich distanziere mich deutlich von der weiteren Erhöhung und dem 2%-Ziel,“ sagte Schwab dazu. Im Wahlprogramm sei in Sachen Bundeswehr klar festgeschrieben: „Ausrüstung vor Aufrüstung“. Dem könne er nur zustimmen. Zumal feststehe, dass jeder Euro der für die Reduzierung sozialer Spannungen im inneren wie im äußeren ausgegeben werde in Sachen Friedenssicherung am Ende besser angelegt sei. Grundlage dafür müsse eine auf Entspannungsschritte ausgelegte Politik sein, die in einer multipolaren Welt alle Akteure mit einbezieht.

 

Homepage SPD Ostalb

28.02.2024 19:35 Europäisches Naturschutzgesetz: großer Schritt für Europas Naturschutz
Die Hängepartie ist endlich vorbei: Heute hat das Europäische Parlament das ambitionierte Naturschutzgesetz verabschiedet, trotz heftiger Kritik von konservativen Kräften. Bis 2030 sollen nun 20 Prozent der zerstörten Ökosysteme an Land und in den Meeren renaturiert werden. „Bis 2050 sollen alle europäischen Naturlandschaften in einem guten Zustand sein. Dieses Ziel dient dem Schutz unserer Artenvielfalt… Europäisches Naturschutzgesetz: großer Schritt für Europas Naturschutz weiterlesen

26.02.2024 19:03 Wolfgang Hellmich zum Marine-Mandat im roten Meer
Einsatz hat volle Unterstützung Deutschland beteiligt sich im Rahmen eines defensiven Einsatzes mit der Marine am Mandat im roten Meer. Die SPD-Bundestagsfraktion unterstützt den herausfordernden Einsatz. „Der ungehinderte Zugang über die Weltmeere ist für die internationale Wirtschaft von essenziellem Interesse. Deutschland als Exportnation ist auf den offenen Zugang der internationalen Wasserstraßen und Handelsrouten angewiesen. Durch… Wolfgang Hellmich zum Marine-Mandat im roten Meer weiterlesen

15.02.2024 06:09 Den Filmstandort Deutschland stärken
Die vorgestellten Referentenentwürfe zur tiefgreifenden Reform des Filmförderungsgesetzes bieten eine gute Grundlage für die weiteren Beratungen. Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt insbesondere die Zielsetzungen und Kernpunkte der Reform – wie verlässliche Förderung, bessere Beschäftigungsbedingungen, die Reduzierung bürokratischer Hürden und die Steigerung von Transparenz sowie Effizienz. Helge Lindh, kultur- und medienpolitischer Sprecher: „Die Pläne zur Stärkung der Autonomie… Den Filmstandort Deutschland stärken weiterlesen

14.02.2024 22:08 Dirk Wiese zum Maßnahmenpaket gegen Rechtsextremismus
Rechtsstaat noch wehrhafter machen Es geht mehr denn je darum, unsere offene Gesellschaft gegen ihre Feinde zu verteidigen. Unser Rechtsstaat muss sich mit allen ihm zur Verfügung stehenden Mitteln gegen Rechtsextremisten wehren. Bundesinnenministerin Nancy Faeser hat dafür heute weitere effektive Maßnahmen vorgestellt. „Hunderttausende Menschen gehen seit Wochen gegen Hass und Hetze auf die Straße und… Dirk Wiese zum Maßnahmenpaket gegen Rechtsextremismus weiterlesen

11.02.2024 12:30 SETZE EIN ZEICHEN GEGEN RECHTSEXTREMISMUS!
Rechtsradikale Kräfte werden immer stärker. Wir müssen dagegen halten – jede und jeder Einzelne von uns. Doch was tun, wenn uns im Alltag Hass und Hetze begegnen? Vom Widerspruch am Stammtisch über Engagement in Organisationen bis zur Unterstützung von Betroffenen: Werde aktiv und setze ein Zeichen für Toleranz und Respekt. Kämpfe mit uns für eine… SETZE EIN ZEICHEN GEGEN RECHTSEXTREMISMUS! weiterlesen

Ein Service von info.websozis.de

Wer ist Online

Jetzt sind 1 User online