SPD Stadtverband Aalen

 

AG 60plus bei der Landeswaserversorung in Dischingen

Veröffentlicht in Arbeitsgemeinschaften


Die SPD Senioren bei der Landeswasserversorung

Sehr gute Trinkwasserqualität ein Menschenrecht – Ostwürttembergs SPD-Senioren zu Besuch bei der Landeswasserversorgung in Dischingen

 

Marga Elser, 1. Vors. der SPD- AG 60+ im Ostalbkreis lud auch die Heidenheimer SPD-Senioren zum Besuch des Egau-Wasserwerks am 4. Oktober in Dischingen ein.

 

 

Die Bundestagsabgeordnete und 1. Vors. der SPD Baden-Württembergs Leni Breymaier begleitete die große Besuchergruppe. Empfangen wurde sie in Dischingen vom Leiter der Öffentlichkeitsarbeit der Landeswasserversorgung Baden-Württembergs, Bernhard Röhrle. Er führte durch alle Kulissen der Wasseraufbereitungsanlage der großen Karstquelle im Egautal. Die Schüttung der Buchbrunnenquelle liegt im Durchschnitt bei 1000 l pro Sekunde, sie versorgt damit 400 000 Menschen mit Trinkwasser. Zusammen mit anderen Trinkwassergewinnungsanlagen beziehen durch die LW sogar 3 Millionen Menschen ihr Wasser. Dies geschieht über ein Leitungsnetz von 750 km Länge, das über Heidenheim, Aalen bis Ellwangen, das Remstal über Schwäbisch Gmünd bis ins Neckarland reicht. Beeindruckende Zahlen, die Bernhard Röhrle den SPD-Mitgliedern mitteilte. Gefallen hat diesen, dass die vom letzten König Württembergs gegründete LW heute den Kommunen im Liefergebiet gehört und diese im Schnitt 70 % ihres Wasserverbrauchs durch die LW erhalten, den Rest durch eigene Gewinnungsanlagen leisten. Damit ist eine hohe Versorgungssicherheit gewährleistet, die nicht gewinnorientiert arbeitet, sondern dem Gemeinwohl dient – das zentrale SPD-Ziel seit ihrer Gründung.

 

Die Buchbrunnenquelle hat von Anfang an Trinkwasserqualität. Beweis sind sehr empfindliche weiße Kleinkrebse, die in der gefassten Karstquelle; einem Wasserdom von 28 m Durchmesser, leben. Eine Trinkprobe dieses schmackhaften Quellwassers konnten die Besucher verkosten. Trotz deren Reinheit gibt es eine mehrstufige Wasseraufbereitung, die vollautomatisch läuft, um eine Minderung der Qualität etwa durch Unfälle im Bereich von Dolinen, die Gefahren der Autobahn A7, die durch das Wasserschutzgebiet der Karstquelle führt, sowie Wetterzwischenfälle auszuschalten. Dem harten Karstwasser wird ein Teil des gelösten Kalks entnommen, die Eingabe von Ozon tötet Keime und baut organische Substanzen ab. Dieses im Grunde saubere Wasser durchläuft dennoch eine hochkomplexe Filteranlage aus Hydroanthrazit, Quarzsand und Stützkies, am Ende holt Aktivkohle auch mögliche Spritzmittelspuren aus dem Wasser. Als weitere Vorsorgemaßnahme wird dem Trinkwasser noch etwas Chlordioxid beigegeben. Dieser kostspielige Betrieb führt dennoch zu dem günstigen Abgabepreis von 60 C pro 1000 l sauberes Trinkwasser an die angeschlossenen Verbandsgemeinden. Die Besucher konnten alles besehen, sie waren beeindruckt von der hochtechnischen riesigen Anlage und der Vorsorge der LW um die öffentliche Gesundheit.
 

Umweltprobleme im Oberflächen- und Grundwasser wurden mit Bernhard Röhrle diskutiert, Appelle an das ökologische Verhalten jedes Bürgers gerichtet. Ein großes Problem ist nach Röhrle dabei, dass die Landwirtschaft zuviel Stickstoff durch Gülle, Gärsubstrat aus Biogasanlagen und Kunstdünger in die Böden und damit auch oft in den Wasserkreislauf einbringt. Vor allem die Schwäbische Alb sei hydrologisch ein hochsensibler Bereich mit nur 30 cm hohem Mutterboden, Gülle gerate dabei schnell ins Grundwasser. Einig waren sich Besucher und Gastgeber darin, dass es durch die Landratsämter deshalb mehr Kontrollen nicht nur der Landwirtschaft und auch Sanktionen geben müsse – alles wie auch sonst im Leben immer nach Recht und Gesetz laufen sollte, Grenzwerte immer eingehalten werden müssen. Leni Breymaier bedankte sich für die erfahrungsreichen zwei Stunden. Gewußt habe sie schon immer, dass sauberes Trinkwasser ein Menschenrecht ist – dieses öffentliche Gut niemals privatisiert werden dürfte. Gelernt habe sie, wie hochkomplex so eine Wasseraufbereitungsanlage funktioniere, „was es alles bedarf, bis immer sauberes Trinkwasser bei uns Bürgern ankommt“. Diesem Eindruck schlossen sich alle an, bedankten sich beim Abschied auch in vielen Einzelgesprächen mit Bernhard Röhrle.

 

 

Homepage SPD Ostalb

11.12.2018 20:45 10 Jahre Lebensmittel ohne Gentechnik sind ein großer Erfolg
Eine im Auftrag der SPD-Bundestagsfraktion erstellte Analyse zeigt, dass ‚Ohne Gentechnik‘ ein sehr erfolgreiches Marktsegment ist. Seit zehn Jahren gelten für das Label klare und strenge gesetzliche Vorgaben. Angebot und Nachfrage nach Milch, Eiern, Käse und Fleisch von Tieren, die ohne Gentechnik gefüttert wurden, wachsen weiter. „Das freiwillige Label ‚Ohne Gentechnik‘ sorgt für mehr Transparenz für

11.12.2018 20:41 Gute-Kita-Gesetz: mehr Qualität, weniger Gebühren
Der Bundestag beschließt diese Woche das Gute-Kita-Gesetz. Katja Mast sagt: Der Bund investiert 5,5 Millarden Euro für gute Kitas – und damit für gute Kinderbetreuung. „Das Gute-Kita-Gesetz kommt! Damit lösen wir unser Versprechen ein: mehr Qualität, weniger Gebühren.  Für die SPD-Bundestagfraktion ist klar: Jedes Kind muss die gleichen Chancen auf gute Kinderbetreuung haben. Dafür investiert der Bund

11.12.2018 20:37 Patienten brauchen eine sichere Versorgung mit Arzneimitteln
Die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagfraktion, Sabine Dittmar, äußert sich zu den Vorschlägen zur Weiterentwicklung der Apotheken, die Gesundheitsminister Spahn heute vorgestellt hat. „Seit dem EuGH-Urteil haben wir mit der Diskussion über das RX-Versandhandelsverbot zwei Jahre verloren. Die Vorschläge, die Gesundheitsminister Spahn jetzt vorgelegt hat, sind uns teilweise gut bekannt. Wir selbst haben sie in ähnlicher Form schon vor Monaten in

09.12.2018 19:38 Europa ist die Antwort
Die kommenden Jahre werden entscheidend dafür sein, ob wir die großen Aufgaben der Zeit gemeinsam anpacken – und bewältigen. Ob wir der europäischen Idee neuen Schub geben. Oder ob der Weg zurück führt in nationalstaatliches Klein-Klein – und wir die Weltpolitik der anderen nur an der Seitenlinie kommentieren und erdulden. Um nichts weniger geht es

07.12.2018 21:15 Einrichtung einer Europäischen Arbeitsbehörde
Mit der Einigung der europäischen Arbeitsminister auf eine Europäische Arbeitsbehörde ist ein Schritt hin zu einem sozialeren Europa getan. Die Europäische Kommission hatte diesen Vorschlag unterbreitet, nun muss noch das Europäische Parlament zustimmen. „Vor einem Jahr haben die Staats- und Regierungschefs der EU beschlossen, mehr zu tun für soziale Rechte, wie den Zugang zu Sozialschutz,

Ein Service von info.websozis.de

 

Wer ist Online

Jetzt sind 1 User online