SPD Stadtverband Aalen

 

Starke Stimmen für die Demokratie - Frauenpower auf der Ostalb!

Veröffentlicht in Arbeitsgemeinschaften


Der neugewählte Vorstand der Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen im Ostalbkreis

 

Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF) im Ostalbkreis wählt Sonja Elser als Sprecherin an die Spitze.

 

 

Aalen - Die Arbeitsgemeinschaft sozialdemokratischer Frauen (AsF-Ostalb) hat einen neuen Vorstand. Auf der gutbesuchten Versammlung wählten die Mitglieder einstimmig die bisherige Kreisvorsitzende Sonja Elser aus Lorch. Die zweite Vorsitzende, Frauke Krauß, aus Aalen trat nicht mehr an, sie arbeitet im zukünftigen Vorstand aber weiterhin als Beisitzerin mit. Im Rechenschaftsbericht blickte Elser auf die vergangenen zwei Jahre intensiver Arbeit der SPD-Frauen auf der Ostalb zurück. "Ohne die grandiose Frauenpower im Team der AsF-Ostalb wäre all die politische Arbeit nie und nimmer möglich. Ich bin so stolz, Teil dieser wunderbaren Frauengruppe zu sein", so Elser. Zu den vielen Veranstaltungen und Aktionen des Vorstandes gehörten, neben 18 Vorstandsitzungen im Berichtszeitraum, unter anderem eine Reihe inhaltlicher Anträge zur Landesdelegiertenkonferenz, ein Neumitgliederseminar, eine Lesung zu 100 Jahren Frauenwahlrecht, Podiumsdiskussionen, die Verleihung des Erna-Schüssler-Preises und vieles mehr.

 

Der neue Vorstand wurde deutlich verjüngt, es gehören ihm nun drei Frauen unter 30 Jahren an. Als Stellvertreterinnen wurden Laura Weber (Mögglingen) und Angelika Möricke (Oberkochen) gewählt. Das Amt der Schriftführerin begleidet weiterhin Brigitte Fischer (Neresheim). Beisitzerinnen sind außerdem Quynh Lee (Wasseralfingen), Jule Frank (Aalen), Eva-Maria Markert (Aalen) und Evi Frank (Aalen). Politisch will die Arbeitsgemeinschaft weiter aktiv politische Projekte und Inhalte vorantreiben, unterstrich Elser. Ganz aktuell bei den Europa- Kreistags- und Kommunalwahlen, für die man eine eigene Postkarte aufgelegt habe, um für ein soziales Europa zu werben, "in dem Frauen gerne leben und Familien gründen, frei von Gewalt und Unterdrückung. Wo Frauenrechte als Menschenrechte gelebt werden, in dem gleiche Bezahlung selbstverständlich ist, und Frauen frei und sicher entscheiden können, welchen Weg sie eingehen wollen" so Elser.

 

Geehrt und mit großem Respekt aus dem Vorstand verabschiedet wurde an diesem Abend nach fast 40 Jahren Engagement für Gleichstellungspolitik Dorothee Irion-Ulmer aus Oberkochen. Die AsF-Frauen dankten für ihren jahrzehntelangen Einsatz, der überparteilich ein Vorbild nicht nur in Sachen Frauenpolitik sei.

 

 

Homepage SPD Ostalb

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

Ein Service von info.websozis.de

 

Wer ist Online

Jetzt sind 1 User online