SPD Stadtverband Aalen

 

Unübersichtliche Situation in Thüringen durch Neuwahlen lösen

Veröffentlicht in Kreisverband

Privatisierung im Bereich öffentlicher Daseinsfürsorge gescheitert

Der Kreisvorstand der SPD-Ostalb traf sich in Böbingen mit den Vorsitzenden der SPD-Ortsvereinen, der Kreistagsfraktion und den Sprechern der Arbeitsgemeinschaften zu einer Arbeitssitzung.

 

Dabei wurden in einer lebhaften Debatte auch die Folgen der Vertrauenskrise diskutiert, die durch das gemeinsame Stimmverhalten von CDU, AfD und FDP im thüringischen Landtag bei der Ministerpräsidentenwahl ausgelöst wurden. Aus dieser verfahrenen Situation gäbe es nur eine saubere Lösung, und die heißt Neuwahlen. Alle Versuche der Union, wegen gefallener Zustimmungswerte Neuwahlen zu verhindern und im derzeit handlungsunfähigen thüringischen Landtag weiter auf Blockade zu setzen seien nur Wasser auf die Mühlen der AfD. Deren Ziel sei offensichtlich, die parlamentarische Demokratie lächerlich zu machen und daraus Profit zu schlagen. Der SPD-Kreisvorsitzende Andrè Zwick sagte dazu: „Die Union muss sich ihrer Verantwortung gegenüber einer funktionsfähigen parlamentarischen Demokratie auch in Thüringen bewusst werden und Neuwahlen unterstützen, um zu einer handlungsfähigen Regierung zu kommen“. In der Diskussion wurde bedauert, dass es ganz offensichtlich in einigen Landesverbändern der Union in wichtigen Kreisen eine latente Offenheit gegenüber einer Zusammenarbeit mit der AfD gäbe. Hier müsse eine klare Grenze gezogen werden, um die Lehren aus der deutschen Geschichte zu ziehen. 

Im weiteren Verlauf der Sitzung des erweiterten SPD-Kreisvorstandes wurden wichtige Themen der Kreispolitik diskutiert. Die SPD-Fraktionsvorsitzende im Kreistag, Dr. Carola Merck-Rudolph, erläuterte dabei einige Schwerpunktthemen der SPD. Für die SPD sei die Schaffung von mehr bezahlbarem Wohnraum eine soziale Kernaufgabe. Als einen Beitrag dazu setze die SPD auf das Instrument gemeinnütziger, kommunaler Wohnbaugesellschaften, die diese Aufgabe angehen. Der Markt allein erledige diese wichtige Aufgabe offensichtlich nicht.

Auch im Bereich der medizinischen Versorgung zeige sich das Marktversagen. „Der Irrglaube der letzten Jahrzehnte an ungebremste Privatisierung auch im Krankenhaus-Bereich rächt sich jetzt unerbittlich“, sagte Dr. Carola Merck-Rudolph mit Blick auf die Kliniken des Ostalbkreises und die alljährlichen erheblichen Defizite, die der Kreis bei den Kliniken zu tragen habe. Die allergrößte Herausforderung sei es, genügend Ärzte und Pflegepersonal für die Kliniken zu bekommen. Auf diese Aufgabe müssten jetzt alle Kräfte gerichtet werden.

Für den Bereich der Ökologie sei es ein wichtiger Schritt im Ostalbkreis gewesen, im ÖPNV gemeinsam mit den beteiligten Busunternehmern eine Regelung zu finden und sich von der einst geplanten Linienbündelung und der damit verbundenen neoliberal geprägten EU-weiten „Ausschreiberitis“ zu verabschieden. Das größte aktuelle Problem sei derzeit die Unzuverlässigkeit von Go-Ahead auf den Bahnstrecken. Dies sei Gift bei dem Anliegen, mehr Menschen von der Straße auf die Schiene zu bekommen. Der SPD-Kreisvorstand kam zu dem Schluss, dass der Betreiber und die Landesregierung jetzt schnelle Lösungen liefern müssen, statt Ausreden und Erklärungen. Auch hier zeige sich, dass die Privatisierung öffentlicher Daseinsfürsorge eine Fehlentwicklung war.   

 

Homepage SPD Ostalb

27.03.2020 19:09 Düngeverordnung: Weniger Gülle – mehr Gewässerschutz
Heute hat der Bundesrat der notwendigen Reform der Düngeverordnung zugestimmt. Damit kommt die Mehrheit der Bundesländer einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs nach und stellt die Weichen für eine nachhaltige Versorgung mit sauberem Trinkwasser. „Es stand bis zuletzt Spitz auf Knopf, ob die Bundesländer den Mut für eine zukunftsweisende Agrarpolitik aufbringen. Deutschland wurde verklagt und verurteilt,

27.03.2020 19:08 Rentenkommission der Bundesregierung legt Abschlussbericht vor
Die Rentenkommission der Bundesregierung legt heute ihren Abschlussbericht vor. SPD-Fraktionsvizin Katja Mast, die in der Kommission die SPD vertrat, nimmt dazu Stellung. „Es ist ein Erfolg, dass wir uns auf gemeinsame Empfehlungen in der Kommission verlässlicher Generationenvertrag verständigt haben. Das Ziel der SPD, das gesetzliche System der Rentenversicherung und dadurch die Solidarität im Land zu stärken, haben wir erreicht.

27.03.2020 19:07 Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus halten an, um Leben zu retten
Wann haben die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus ein Ende? „Das wird mindestens noch ein paar Wochen anhalten.“, so SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas. Die Rettung von Leben hat Vorrang. „Wann wird alles wieder so, wie es mal war? Die Frage stellen wir uns alle – aber noch ist es zu früh, über ein Ende der Maßnahmen zu

26.03.2020 09:57 Unternehmen und Beschäftigte sicher durch die Krise begleiten
Wir müssen die Folgen der Corona-Krise soweit es geht abmildern, sowohl für Unternehmen als auch für Beschäftigte, erklärt Fraktionsvize Sören Bartol. „Das Maßnahmenpaket zeigt, dass die Politik handlungsfähig ist. Wir wollen, dass es möglichst alle Unternehmen durch die Krise schaffen. Viele Unternehmen stehen vor dem Komplettausfall von Umsätzen, bei ihnen geht es um die Existenz.

24.03.2020 07:36 Anti-Krisen-Paket ist beispielloses wirtschaftliches und soziales Solidaritätsprogramm für Deutschland
Fraktionsvize Achim Post begrüßt das milliardenschwere Anti-Krisen-Paket, das die Bundesregierung heute auf den Weg gebracht hat. Damit zeigt die Große Koalition ihre Handlungsfähigkeit. „Die milliardenschweren Schutzschirme für Krankenhäuser, Unternehmen und Beschäftigte, die die Bundesregierung heute auf den Weg gebracht hat, sind ein beispielloses wirtschaftliches und soziales Solidaritätsprogramm für unser Land. Die Bundesregierung hält sich damit an ihr Versprechen,

Ein Service von info.websozis.de

 

Wer ist Online

Jetzt sind 1 User online