Wahlkreis Schwäbisch Gmünd: Jakob Unrath und Sonja Elser zur Landtagswahl nominiert

Veröffentlicht am 13.09.2020 in Kreisverband

Die SPD-Mitglieder aus dem Wahlkreis Schwäbisch Gmünd nominierten Jakob Unrath mit 100 Stimmen (71%,4 %) zu ihrem Landtagskandidaten. Sein Gegenkandidat Alessandro Lieb erhielt 39 Stimmen (27,6%).

 

In seiner überzeugenden Bewerbungsrede ging Jakob Unrath auf wichtige Vorhaben ein. Sein wichtigstes Ziel: Die Region Schwäbisch Gmünd stark machen durch einen SPD-Abgeordneten im Stuttgarter Landtag.

Volles Haus in der Mackilohalle bei der Wahl des Landtagskandidaten

In der Krisenbewältigung habe sich gezeigt, wie wichtig ein starker Staat sei. „Ich bin und war in den vergangenen Jahren kein Freund der schwarzen Null,“ bekannte Jakob Unrath. Er sprach sich für gebührenfreie Kindergärten aus und kritisierte das Chaos an den Schulen bei der Pandemiebewältigung unter der gegenwärtigen Regierung. Jakob Unrath machte auch Vorschläge, wie das Problem des Ärztemangels im ländlichen Raum gemildert werden kann. Im Bereich der Krankenhäuser müsse die Versorgung der Bevölkerung und nicht die Rentabilität im Vordergrund stehen.

 

Jakob Unrath aus Mögglingen tritt für die SPD bei der Landtagswahl an 

„Aus meiner Sicht fordern junge Menschen zu Recht, die Umweltfragen zu lösen und nicht weiter aufzuschieben. Wir müssen die Klimaziele einhalten, wir müssen beispielsweise den Flächenfraß beenden“ forderte Unrath. Firmen wie Amazon, die hier keine Steuern bezahlen, aber die Infrastruktur nutzen wollen und keine Tariflöhne zahlen sollten sich schämen.

„Strukturwandel ist nicht gleich Verwaltung des Niedergangs“, ging Jakob Unrath auf die wirtschaftlichen Schwierigkeiten der Region ein. Strukturwandel verstehe er als Chancenentwicklung für eine moderne, zeitgemäße und umweltgerechte Wirtschaft. „Wir sind der Wahlkreis der Talente und Patente. Hier gilt es vor allem mit Kreativität zu reagieren, damit schaffen wir den Strukturwandel. Hier lohnt sich jeder Cent in Bildung und Weiterbildung zu investieren“ forderte Jakob Unrath

Bezahlbarer Wohnraum für alle Bevölkerungsgruppen liege ihm besonders am Herzen. Dazu brauche es eine Landeswohnbaugenossenschaft. „Lasst uns die schlechte schwarz-grüne Politik durch gute sozialdemokratische Politik ersetzen“, rief er auf. „Machen wir klar: Es kann und darf nicht alles dem Markt überlassen werden. Wir müssen aktiv werden: Für bessere Bildungschancen, starke Kommunen, mehr Investitionen in ÖPNV und Infrastruktur, eine glaubwürdige Umwelt- und Klimapolitik, für mehr soziale Teilhabe für wirklich alle“, sagte Jakob Unrath.

Sonja Elser aus Lorch ist die Ersatzkandidatin der SPD im Wahlkreis Schwäbisch Gmünd

Sonja Elser ging in ihrer fulminanten Bewerbungsrede dann auf die sozialen Folgen der Pandemiebewältigung ein und lobte vor allem die Leistungen der sozialdemokratischen Minister in der Bundesregierung. Diese hätten die Grundlage dafür gelegt, dass beispielsweise mit dem Kurzarbeitergeld das Land gut durch die Krise kommt.

In seinem Schlusswort rief Jakob Unrath die SPD-Mitglieder dazu auf, ab jetzt die Wählerinnen und Wähler zu überzeugen, dass die SPD die besseren Konzepte für dieses Land habe, um im März ein gutes Wahlergebnis zu erzielen.

 

Homepage SPD Ostalb

12.01.2021 07:59 Katja Mast zur SGB II-Reform / Spiegel-Interview Hubertus Heil
Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zieht die richtigen Konsequenzen aus den Erfahrungen mit der Corona-Pandemie: Mehr Sicherheit und neues Vertrauen beim Arbeitslosengeld II. „Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zieht die richtigen Konsequenzen aus den Erfahrungen mit der Corona-Pandemie: Mehr Sicherheit und neues Vertrauen beim Arbeitslosengeld II. Die letzten Monate haben gezeigt: Auf den Sozialstaat ist Verlass, aber er muss

12.01.2021 07:53 100 Millionen Euro für berufliche Teilhabe von Menschen mit Behinderungen
Mit dem zweiten Nachtragshaushalt 2020 hat der Bundestag den Corona-Teilhabe-Fonds bereitgestellt. Darin werden mit 100 Millionen Euro Inklusionsunternehmen, Einrichtungen der Behindertenhilfe, Sozialkaufhäuser und gemeinnützige Sozialunternehmen unterstützt, die durch die Corona-Pandemie einen finanziellen Schaden erlitten haben. „Der Corona-Teilhabe-Fonds schließt eine Lücke in den Pandemiehilfen für Unternehmen. Denn auch rund 900 Inklusionsunternehmen, gemeinnützige Unternehmen und Einrichtungen der

12.01.2021 07:48 Der Sozialstaat sollte das Leben nicht zusätzlich erschweren
Künftig sollten in den ersten zwei Jahren des Bezugs von Grundsicherung erhebliches Vermögen und die Angemessenheit der Wohnung nicht überprüft werden. „Auch in der Krise müssen wir an Morgen denken – und das tut Bundesarbeitsminister Hubertus Heil mit der geplanten Reform. Hohe Mieten, ein umkämpfter Wohnungsmarkt und die Schwierigkeit einen neuen Job zu finden – das

09.01.2021 08:01 Beschlusspapiere Klausur der SPD-Bundestagsfraktion am 7./8. Januar 2021
Bitte beachten Sie die auf der Klausur der SPD-Bundestagsfraktion gefassten Beschlüsse: „Zukunft entsteht aus Zusammenhalt“ „In Solidarität durch die Pandemie“ „Die Transatlantischen Beziehungen neu denken“ „Für eine positive Bilanz der Wohnungspolitik: Vereinbarungen jetzt umsetzen!“ Quelle: https://www.spdfraktion.de/presse/pressemitteilungen/beschlusspapiere-klausur-spd-bundestagsfraktion-78-januar-2021

06.01.2021 18:33 Verlängerung der Corona-Einschränkungen – Gemeinsam und solidarisch
Damit die Zahl der Corona-Infektionen deutlich sinkt, wird der Lockdown um drei Wochen bis Ende Januar verlängert und verschärft. Für die Betreuung der Kinder daheim gibt es beim Kinderkrankengeld zehn zusätzliche Tage je Elternteil, Alleinerziehende bekommen 20 zusätzliche Tage. Familien werden also stärker unterstützt. Darauf einigten Bund und Länder sich am Dienstag. „Wir müssen jetzt

Ein Service von info.websozis.de

Wer ist Online

Jetzt sind 1 User online