SPD-Stadtverband hat Nachwuchssorgen

Veröffentlicht am 18.10.2015 in Presseecho

Ein Nachwuchsproblem erkennt Stadtverbandsvorsitzender Ulrich Klauck bei den Aalener SPD-Mitgliedern. Der Altersdurchschnitt liegt um die 60 Jahre und die Kurve zeigt eine tiefe Delle bei den 30- bis 45-Jährigen.

Eine absolute Neuigkeit tat OB Thilo Rentschler am Freitagabend bei der Versammlung des SPD-Stadtverbands im Sängerheim Hofherrnweiler kund. Am selben Tag erst hatte er vom Land die Zuschuss-Zusage in Höhe von 1,7 Millionen Euro für die Sanierung des Limesmuseums erhalten.

Relativ unspektakulär - auch weil keine Wahlen stattfanden - verlief die Sitzung des SPD-Stadtverbands am Freitagabend. Neben den Regularien stand eine von Stadtverbandsvorsitzendem Dr. Ulrich Klauck vorgestellte Satzungsänderung auf der Tagesordnung, die einstimmig beschlossen wurde.

Aalens früherer Oberbürgermeister Ulrich Pfeifle als Initiator und Mitbegründer des SPD-Stadtverbands vor knapp 40 Jahren äußerte sich begeistert über die Satzungsänderung. Zumal hier künftig konkret die Förderung und Gründung von weiteren Ortsvereinen sowie die Förderung der kommunalpolitischen Zusammenarbeit der SPD-Ortsvereine in Aalen und die Darstellung sozialdemokratischer Politik über den Rahmen der Ortsvereine hinaus als eine Aufgabe des Stadtverbands benannt ist. "Von Anfang an gab es seitens der SPD-Ortsvereine erheblichen Widerstand gegen den Stadtverband, weil sie immer das Gefühl hatten, man nehme ihnen etwas weg", erinnerte er. Zumal sich die SPD-Ortsvereine nicht gerade prächtig entwickelt haben. "Ich bin deswegen begeistert von der Satzungsänderung, weil sie den Eitelkeiten der Ortsvereine begegnet", meinte Pfeifle sinngemäß.

Im Hinblick auf die Landtagswahlen kritisierte er, dass die SPD die Flüchtlingskrise nicht zum Wahlkampfthema machen wolle. "Die Argumentation, den Wahlkampf nicht auf dem Rücken von Flüchtlingen austragen zu wollen, halte ich für falsch", erklärte er. Vielmehr müsse es darum gehen, dass die SPD Lösungsmöglichkeiten aufzeigen kann, wie mit diesem Thema umzugehen ist. "Wir werden uns dieses Themas annehmen müssen", stellte er fest.

OB Thilo Rentschler kündigte an, bei der Kreistagssitzung am Dienstag deutlich zu formulieren, dass Aalen für die Aufnahme von weiteren Flüchtlingen bereit sei. Europa, betonte Rentschler, müsse sich in dieser Frage zu einer Wertegemeinschaft mit Solidarität entwickeln.

Und schließlich tat Rentschler eine Neuigkeit kund: Am selben Tag hatte ihm Staatssekretär Peter Hofelich eine Finanzspritze vom Land in Höhe von 1,7 Millionen Euro für die Sanierung des Limesmuseums zugesagt. Vor einem halben Jahr schon hatte der Bund zugesagt, 2,4 Millionen Euro für diese knapp sieben Millionen Euro teure Maßnahme zuzuschießen.

 

Veröffentlicht in Schwäbische Post am 17. Okt. 2015

 

21.09.2023 15:20 Sönke Rix zum Startchancen-Programm
Startchancen-Programm: Zielgerichtet dort helfen, wo die Not am größten ist Das Startchancen-Programm soll gezielt Schulen mit angespannten sozialen Herausforderungen zu Lernorten entlang der Bedürfnisse von Kindern machen. SPD-Fraktionsvize Sönke Rix begrüßt die heutige Bund-Länder-Einigung. „Im Koalitionsvertrag hat sich die Ampel verpflichtet, der schwierigen Lage an den deutschen Schulen entgegenzutreten und Verantwortung vor Ort zu übernehmen.… Sönke Rix zum Startchancen-Programm weiterlesen

21.09.2023 08:21 Helge Lindh zur Blockadehaltung CDU/CSU beim Staatsziel Kultur im gestrigen Ausschuss
CDU/CSU verabschieden sich vom wichtigen Staatsziel Kultur In der gestrigen Anhörung des Kulturausschusses sprachen sich sämtliche Sachverständige der Union sowie die Mitglieder der Unionsfraktion gegen das Staatsziel Kultur im Grundgesetz aus. Die SPD-Bundestagsfraktion appelliert an die Union, dieser wichtigen Verankerung nicht im Wege zu stehen. „Die Bedeutung von Kunst und Kultur in unserer Gesellschaft kann… Helge Lindh zur Blockadehaltung CDU/CSU beim Staatsziel Kultur im gestrigen Ausschuss weiterlesen

20.09.2023 15:22 Daniel Rinkert zu schnelleren Genehmigungen (Immissionsschutz)
Genehmigungsbeschleunigung durch Reform des Immissionsschutzes Heute (20.09.2023) hat sich der Umweltausschuss des Deutschen Bundestags im Rahmen einer öffentlichen Anhörung mit der Reform des Bundesimmissionsschutzgesetzes beschäftigt. Zentral sind die Beschleunigung und die Vereinfachung von Genehmigungsverfahren, um mehr Tempo bei der Transformation zu erreichen. „Die heutige Anhörung hat deutlich gezeigt, dass wir durch eine gut durchdachte Reform… Daniel Rinkert zu schnelleren Genehmigungen (Immissionsschutz) weiterlesen

08.09.2023 06:33 GEG gibt Klarheit für Wärmewende
Am Freitag (08.09.2023) wird in 2./3. Lesung über das Gebäudeenergiegesetz (GEG) beraten. Mit dem GEG und der flächendeckenden kommunalen Wärmeplanung werde erstmals eine rechtlich verbindliche Grundlage für eine deutschlandweite Wärmewende geschaffen, sagen Matthias Miersch und Verena Hubertz. Matthias Miersch, stellvertretender Fraktionsvorsitzender: „Mit dem Gebäudeenergiegesetz und der flächendeckenden kommunalen Wärmeplanung schaffen wir erstmals eine rechtlich verbindliche… GEG gibt Klarheit für Wärmewende weiterlesen

08.09.2023 06:31 Ruppert Stüwe zur UK-Rückkehr ins EU-Forschungsprogramm
Nach langen Verhandlungen in Folge des Brexits steht das Vereinigte Königreich vor einer Rückkehr zum Forschungsförderungsprogramm Horizon Europe der Europäischen Union. Die Zusammenarbeit mit dem Vereinigten Königreich im Bereich der Forschung wird damit für die kommenden Jahre auf eine neue Grundlage gestellt. „Nach über dreijährigem – von der britischen Regierung selbstgewähltem – Ausschluss der Wissenschaft… Ruppert Stüwe zur UK-Rückkehr ins EU-Forschungsprogramm weiterlesen

Ein Service von info.websozis.de

Wer ist Online

Jetzt sind 1 User online