SPD Stadtverband Aalen

 

Europa muss seine Interessen wahren – Diplomatie statt Eskalation

Veröffentlicht in Aus dem Parteileben

Der friedenspolitische Arbeitskreis des SPD-Kreisverbands Ostalb hatte nach Schwäbisch Gmünd eingeladen, um sich über die Hintergründe des Konfliktes zwischen den USA und dem Iran zu informieren und Lösungsmöglichkeiten zu diskutieren. Dieser Konflikt wäre Anfang Januar fast eskaliert und stellt immer noch ein erhebliches Risiko für einen Flächenbrand in der Region dar.

 

Ausgangspunkt der aktuellen Spannungen ist die Kündigung des 2015 unter US-Präsident Obama erzielten Abkommens mit dem Iran über die Begrenzung seines Atomprogramms durch Präsident Trump im Mai 2018. Diese Aufkündigung erfolgte, obwohl sich der Iran an seinen Teil der Vereinbarung gehalten hatte und gegen den Willen der Europäer. Seitdem setzt die Trump-Administration weltweit harte Sanktionen gegen den Iran durch und drängt auch die verbündeten Staaten mit wirtschaftlichem Druck (z.B. Zölle auf Autos) sich ihrer neuen Politik anzuschließen.

Die Teilnehmer des friedenspolitischen Arbeitskreises der SPD-Ostalb unterstützten daher die jüngsten Aussagen von Außenminister Heiko Maas. Der hatte gesagt: „Wir sollten nicht so tun, als würde sich mit einem von außen herbeigeführten Regimewechsel in Teheran die Lage automatisch verbessern. Das ist woanders auch schon gehörig schief gegangen, etwa im Irak“. Seine Aussage zu diesem Konflikt, dass die Europäer auf Diplomatie statt auf Eskalation setzen, stieß auf breite Zustimmung in der Runde.

Die Teilnehmer des friedenspolitischen Arbeitskreises sahen es als notwendig an, dass die EU wirksame Instrumente schafft, um wieder einen geordneten Handel mit dem Iran auch gegen den Willen der aktuellen US-Administration zu ermöglichen und damit die Atomvereinbarung zu retten. Für die Zukunft sollte die Einleitung einer Konferenz für Sicherheit und Zusammenarbeit für die Region, die sich an das Vorbild der KSZE für Europa anlehnt, vorbereitet werden.

 

Homepage SPD Ostalb

07.07.2020 10:33 Digitale Ausstattungsoffensive – 500 Millionen für mehr Bildungsgerechtigkeit
Gute Nachrichten für Schülerinnen und Schüler, die zuhause nicht auf Laptops zugreifen können. Auf Initiative der SPD stellt der Bund den Ländern ab sofort 500 Millionen Euro bereit, damit diese Laptops oder Tablets an Kinder und Jugendliche ausleihen. „Eine tolle Zukunftsinvestition, damit auch wirklich alle Kinder und Jugendliche gleichberechtigt lernen können“, sagt SPD-Chefin Saskia Esken.

07.07.2020 10:14 Rix/Ortleb zu Gleichstellungsstiftung
Gleichstellungsstiftung des Bundes kommt Auf Initiative der SPD-Bundestagsfraktion haben sich die Koalitionsfraktionen auf die Einrichtung einer Stiftung zur Förderung der Gleichstellung verständigt und damit den Weg für eine nachhaltige Gleichstellung in allen Lebensbereichen geebnet. „Gleichstellung in Politik, Wissenschaft und Wirtschaft ist eine der zentralen Gerechtigkeitsfragen unserer Zeit. Mit der Einrichtung der Gleichstellungsstiftung nehmen wir die

04.07.2020 10:29 Kohleausstieg: Strukturwandel verantwortungsvoll gestalten
Der Deutsche Bundestag hat heute das Kohleausstiegsgesetz und Strukturstärkungsgesetz beschlossen und stellt damit die Weichen für eine sozialverträgliche und klimaneutrale Wirtschafts- und Energiepolitik. „Zum ersten Mal hat eine Bundesregierung einen klaren Pfad für einen ökonomisch- und sozialverträglichen und rechtssicheren Kohleausstieg vorgelegt. Energiewende wird jetzt sehr konkret. Das ist weit mehr als das, was vor drei

02.07.2020 16:35 Die Grundrente kommt! Respekt!
Frauen und Männer, die nur wenig Rente haben trotz eines langen Arbeitslebens, werden künftig spürbar mehr in der Tasche haben. Die Grundrente kommt! Wer 33 Jahre lang in die Rentenkasse eingezahlt hat, hat künftig Anspruch auf die Grundrente, wenn ansonsten die Rente zu niedrig wäre. Auch Jahre, in denen die eigenen Kinder erzogen oder Angehörige

29.06.2020 16:36 Kinderbonus ist beschlossene Sache
Der Deutsche Bundestag hat heute den Kinderbonus zusammen mit weiteren Teilen des Konjunkturpaktes beschlossen. Vorbehaltlich der Zustimmung des Bundesrats werden im September 200 Euro und im Oktober 100 Euro automatisch zum Kindergeld ausgezahlt. In Kombination mit weiteren Maßnahmen wie zum Beispiel der Senkung der Mehrwertsteuer und dem erhöhten Entlastungsbetrag für Alleinerziehende werden Familien spürbar mehr

Ein Service von info.websozis.de

 

Wer ist Online

Jetzt sind 1 User online