SPD Stadtverband Aalen

 

SPD Wasseralfingen für freien Eintritt im Museum im Bürgerhaus

Veröffentlicht in Ortsverein

Mit Verwunderung haben wir den Vorstoß der Grünen im Aalener Gemeinderat zur Kenntnis genommen, in unserem Museum ein Eintrittsgeld zu verlangen.

Die SPD Wasseralfingen fordert, den freien Zugang zu den Ausstellungen beizubehalten. Das Museum leistet einen wichtigen Beitrag zur Identitätsstiftung in Wasseralfingen. Dies gilt sowohl für den Bereich der Kunstausstellungen als auch für geschichtliche Themen. Die soziokulturelle Bildung darf keine Frage des Geldbeutels sein. Es soll allen Menschen, gleich welchen Alters, den „finanziell barrierefreien“ Zugang ermöglichen. Oder sollen wir von Kindergartenkindern, Schülerinnen und Schülern Geld verlangen, um sich zu informieren und etwas über - natürlich nicht nur – lokale Kunst und Geschichte zu erfahren? Dies würde viele Gruppen und Schulklassen von einem Besuch abhalten! Sinnvoller und auch (finanziell) effektiver ist es, durch freiwillige Spenden von Besuchern, die dies wollen und leisten können, Einnahmen zu erzielen. Nicht vergessen werden darf dabei auch die Rolle der Sponsoren! Wie wäre es, wenn die grünen Kommunalpolitiker den unbezahlbaren Einsatz der ehrenamtlich Tätigen auch im Bereich der Kultur- und Bildungsarbeit wertschätzen würden, anstatt nur finanzielle Argumente ins Feld zu führen? Sehr verwundern muss man sich über das Ansinnen der Aalener Grünen, wenn man auf Beschlüsse der Grünen, z.B. auf Bundesebene schaut! 2017, wohl vor der Bundestagswahl, konnte man da lesen, dass die Bundespartei einen freien Zugang zu den Bundesmuseen fordert, „Teilhabe an Kultur muss unabhängig vom Einkommen und sozialem Hintergrund sein. Deshalb ist unser Ziel, allen Menschen freien Eintritt zu jenen Museen zu gewähren, die vom Bund institutionell gefördert werden.“ Diese Aussage der Bundesgrünen können wir voll unterstützen! Warum soll diese Forderung nicht für Wasseralfingen gelten? Welche Interessen stecken hinter den Forderungen der Aalener Grünen? Soll etwa die unsägliche Diskussion über die Museumskonzeption wieder aus der Mottenkiste geholt werden? Oder ist es ein rein machttechnisches Kalkül? Wasseralfingen ist nicht das einzige Museum mit freiem Eintritt! Als Beispiele seien erwähnt das Folkwangmuseum in Essen, Museum Würth in Schwäbisch Hall, Landesmuseum Stuttgart (Schausammlung), Rathausgalerie in Aalen, Schloss Fachsenfeld … Neuere Untersuchungen, veranlasst von der den Grünen nahestehenden Kulturstaatssekretärin Petra Olschowski, zeigen uns, dass vor allem Erstbesucher von Museen vom freien Eintritt angezogen werden!

 

Homepage SPD Wasseralfingen

27.03.2020 19:09 Düngeverordnung: Weniger Gülle – mehr Gewässerschutz
Heute hat der Bundesrat der notwendigen Reform der Düngeverordnung zugestimmt. Damit kommt die Mehrheit der Bundesländer einem Urteil des Europäischen Gerichtshofs nach und stellt die Weichen für eine nachhaltige Versorgung mit sauberem Trinkwasser. „Es stand bis zuletzt Spitz auf Knopf, ob die Bundesländer den Mut für eine zukunftsweisende Agrarpolitik aufbringen. Deutschland wurde verklagt und verurteilt,

27.03.2020 19:08 Rentenkommission der Bundesregierung legt Abschlussbericht vor
Die Rentenkommission der Bundesregierung legt heute ihren Abschlussbericht vor. SPD-Fraktionsvizin Katja Mast, die in der Kommission die SPD vertrat, nimmt dazu Stellung. „Es ist ein Erfolg, dass wir uns auf gemeinsame Empfehlungen in der Kommission verlässlicher Generationenvertrag verständigt haben. Das Ziel der SPD, das gesetzliche System der Rentenversicherung und dadurch die Solidarität im Land zu stärken, haben wir erreicht.

27.03.2020 19:07 Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus halten an, um Leben zu retten
Wann haben die Maßnahmen zur Eindämmung des Coronavirus ein Ende? „Das wird mindestens noch ein paar Wochen anhalten.“, so SPD-Fraktionsvizin Bärbel Bas. Die Rettung von Leben hat Vorrang. „Wann wird alles wieder so, wie es mal war? Die Frage stellen wir uns alle – aber noch ist es zu früh, über ein Ende der Maßnahmen zu

26.03.2020 09:57 Unternehmen und Beschäftigte sicher durch die Krise begleiten
Wir müssen die Folgen der Corona-Krise soweit es geht abmildern, sowohl für Unternehmen als auch für Beschäftigte, erklärt Fraktionsvize Sören Bartol. „Das Maßnahmenpaket zeigt, dass die Politik handlungsfähig ist. Wir wollen, dass es möglichst alle Unternehmen durch die Krise schaffen. Viele Unternehmen stehen vor dem Komplettausfall von Umsätzen, bei ihnen geht es um die Existenz.

24.03.2020 07:36 Anti-Krisen-Paket ist beispielloses wirtschaftliches und soziales Solidaritätsprogramm für Deutschland
Fraktionsvize Achim Post begrüßt das milliardenschwere Anti-Krisen-Paket, das die Bundesregierung heute auf den Weg gebracht hat. Damit zeigt die Große Koalition ihre Handlungsfähigkeit. „Die milliardenschweren Schutzschirme für Krankenhäuser, Unternehmen und Beschäftigte, die die Bundesregierung heute auf den Weg gebracht hat, sind ein beispielloses wirtschaftliches und soziales Solidaritätsprogramm für unser Land. Die Bundesregierung hält sich damit an ihr Versprechen,

Ein Service von info.websozis.de

 

Wer ist Online

Jetzt sind 1 User online