SPD Stadtverband Aalen

 

SPD Wasseralfingen für freien Eintritt im Museum im Bürgerhaus

Veröffentlicht in Ortsverein

Mit Verwunderung haben wir den Vorstoß der Grünen im Aalener Gemeinderat zur Kenntnis genommen, in unserem Museum ein Eintrittsgeld zu verlangen.

Die SPD Wasseralfingen fordert, den freien Zugang zu den Ausstellungen beizubehalten. Das Museum leistet einen wichtigen Beitrag zur Identitätsstiftung in Wasseralfingen. Dies gilt sowohl für den Bereich der Kunstausstellungen als auch für geschichtliche Themen. Die soziokulturelle Bildung darf keine Frage des Geldbeutels sein. Es soll allen Menschen, gleich welchen Alters, den „finanziell barrierefreien“ Zugang ermöglichen. Oder sollen wir von Kindergartenkindern, Schülerinnen und Schülern Geld verlangen, um sich zu informieren und etwas über - natürlich nicht nur – lokale Kunst und Geschichte zu erfahren? Dies würde viele Gruppen und Schulklassen von einem Besuch abhalten! Sinnvoller und auch (finanziell) effektiver ist es, durch freiwillige Spenden von Besuchern, die dies wollen und leisten können, Einnahmen zu erzielen. Nicht vergessen werden darf dabei auch die Rolle der Sponsoren! Wie wäre es, wenn die grünen Kommunalpolitiker den unbezahlbaren Einsatz der ehrenamtlich Tätigen auch im Bereich der Kultur- und Bildungsarbeit wertschätzen würden, anstatt nur finanzielle Argumente ins Feld zu führen? Sehr verwundern muss man sich über das Ansinnen der Aalener Grünen, wenn man auf Beschlüsse der Grünen, z.B. auf Bundesebene schaut! 2017, wohl vor der Bundestagswahl, konnte man da lesen, dass die Bundespartei einen freien Zugang zu den Bundesmuseen fordert, „Teilhabe an Kultur muss unabhängig vom Einkommen und sozialem Hintergrund sein. Deshalb ist unser Ziel, allen Menschen freien Eintritt zu jenen Museen zu gewähren, die vom Bund institutionell gefördert werden.“ Diese Aussage der Bundesgrünen können wir voll unterstützen! Warum soll diese Forderung nicht für Wasseralfingen gelten? Welche Interessen stecken hinter den Forderungen der Aalener Grünen? Soll etwa die unsägliche Diskussion über die Museumskonzeption wieder aus der Mottenkiste geholt werden? Oder ist es ein rein machttechnisches Kalkül? Wasseralfingen ist nicht das einzige Museum mit freiem Eintritt! Als Beispiele seien erwähnt das Folkwangmuseum in Essen, Museum Würth in Schwäbisch Hall, Landesmuseum Stuttgart (Schausammlung), Rathausgalerie in Aalen, Schloss Fachsenfeld … Neuere Untersuchungen, veranlasst von der den Grünen nahestehenden Kulturstaatssekretärin Petra Olschowski, zeigen uns, dass vor allem Erstbesucher von Museen vom freien Eintritt angezogen werden!

 

Homepage SPD Wasseralfingen

22.05.2020 06:10 Kommunaler Solidarpakt
Das öffentliche Leben findet dort statt, wo man zu Hause ist: in den Städten und Gemeinden. Mit guten Schulen und Kitas. Im Sportverein, dem Schwimmbad, der Bibliothek. Mit einem guten Angebot von Bussen und Bahnen – und von sozialen Einrichtungen. Die meisten öffentlichen Investitionen kommen aus den Kommunen. Wenn sie ausbleiben, sinkt ein Stück weit

19.05.2020 20:11 Katja Mast zu Mindestlohn Pflege / Grundrente
Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel Gerade die Corona-Krise macht deutlich, wie unverzichtbar der Mindestlohn ist – und warum der Tariflohn in der Pflege so wichtig ist. Katja Mast erklärt. „Corona macht deutlich: Leistungsträger sind nicht immer die mit Anzug und Krawatte, sondern die im Kittel. Wenn der

19.05.2020 20:10 Thomas Hitschler und Uli Grötsch zu Karlsruher Urteil zum BND-Gesetz
Das Parlament muss die Praxis des BND zügig auf verfassungskonforme Grundlage stellen. Die Kontrolle seiner Arbeit soll dabei weiter ausgebaut werden, fordern Uli Grötsch und Thomas Hitschler.  „Der Bundesnachrichtendienst braucht klare Regeln für seine Aufklärungstätigkeit im Ausland, wie das heutige Urteil des Bundesverfassungsgerichts eindringlich deutlich macht. Die Entscheidung der Karlsruher Richter stellt einen klaren Auftrag an

14.05.2020 21:21 Dennis Rohde zur Steuerschätzung
Durch ein gezieltes Konjunkturpaket stärker aus der Krise kommen Die Steuerschätzung für das laufende Jahr sowie für die Jahre bis 2024 bewegt sich im Rahmen der Erwartungen und spiegelt die wirtschaftlichen Auswirkungen der aktuellen Pandemie wieder. Zu den im Nachtragshaushalt 2020 bereits abgebildeten Steuermindereinnahmen von 33 Milliarden Euro kommen beim Bund für 2020 noch die

13.05.2020 18:27 Medienvielfalt erhalten und sichern – Auswirkungen der Corona-Pandemie abmildern
Für die Medien- und Netzpolitische Kommission des SPD-Parteivorstandes erklären die beiden Vorsitzenden Heike Raab und Carsten Brosda zu den Auswirkungen der Corona-Pandemie auf die Medienlandschaft: Die Medien leisten einen sehr wichtigen Beitrag, den Herausforderungen der Corona Pandemie zu begegnen. Sie informieren über das Infektionsgeschehen und die Maßnahmen, die Pandemie einzudämmen. Ihr qualitativ breit gefächertes Programm, das neben Information auch Bildung, Kultur

Ein Service von info.websozis.de

 

Wer ist Online

Jetzt sind 1 User online