Sonja Elser neue SPD-Kreisvorsitzende – Sozial-Ökologische Politik im Mittelpunkt

Veröffentlicht am 19.10.2020 in Kreisverband

Bild:

Von links: Leni Breymaier (MdB), stellvertr. SPD-Kreisvorsitzender Jakob Unrath, SPD-Kreisvorsitzende Sonja Elser, stellvertr. SPD Kreisvorsitzende Petra Pachner, der scheidende SPD-Kreisvorsitzende Andrè Zwick.

Die Ostalb-SPD hat auf ihrem Kreis-Parteitag in Heubach eine neue Spitze gewählt. Mit großer Mehrheit sprachen die Delegierten Sonja Elser (Lorch) das Vertrauen aus und wählten sie zur neuen SPD-Kreisvorsitzenden. Zu stellvertretenden Kreisvorsitzenden wurden Jakob Unrath (Mögglingen) und Petra Pachner (Aalen) gewählt.

 

Sonja Elser machte in ihrer Bewerbungsrede vor dem Parteitag klar, wo sie die Schwerpunkte ihrer Arbeit sieht. „Wir wollen eine zuverlässige öffentliche Daseinsfürsorge in allen Bereichen. Dazu passen keine Privatisierungen“, sagte sie. Der Markt richte es eben nicht, wie man vom Mangel an bezahlbaren Wohnraum bis hin zur medizinischen Versorgung sehe. „Wir sind für all diejenigen in dieser Gesellschaft da, für die sich sonst niemand einsetzt“, setze sie Akzente und rief die Ostalb-Sozialdemokraten zu geschlossenem Handeln auf.

Zuvor hatte der seitherige Vorsitzende Andrè Zwick in seinem mit viel Beifall aufgenommenen Rechenschaftsbericht die privaten Gründe dargelegt, weswegen er nicht mehr als Vorsitzender zur Verfügung stehe. Neben einem neuen, entfernteren Arbeitsort seien auch die gestiegenen zeitlichen Verpflichtungen als Familienvater ausschlaggebend. Passend dazu schilderte er die Realität der Kinderbetreuung in Baden-Württemberg am eigenen Beispiel. „Wir zahlen 491 € monatlich für die Kita“, konnte er berichten. Das sei eine große Herausforderung für viele Familien. Von daher sei es ein überfälliger Schritt, dass die SPD für das kommende Jahr die Abschaffung der Kita-Gebühren für die Regelbetreuung ganz oben auf ihre Agenda genommen habe.

Jakob Unrath stellte in seiner Bewerbungsrede die sozial-ökologische Kompetenz der SPD in den Mittelpunkt. „Nur die SPD verbindet in ihrer Politik den Anspruch auf Klimagerechtigkeit mit dem Anspruch auf soziale Gerechtigkeit“, sagte Unrath. Er rief die SPD auf, sich auf allen Ebenen als „Kümmerer-Partei“ zu zeigen. Er wolle die Bedürfnisse der Menschen in den Mittelpunkt stellen. Die Spaltung der Gesellschaft in Arm und Reich wolle er nicht akzeptieren, zeigte sich Jakob Unrath kämpferisch.  

Petra Pachner hielt bei ihrer Bewerbung vor dem Parteitag ein leidenschaftliches Plädoyer für soziale Gerechtigkeit. Dies sei das Kernanliegen ihres politischen Engagements in der SPD. Dabei sei ihr die Armutsbekämpfung ein wichtiges Anliegen, ebenso wie das Thema Bildungsgerechtigkeit und der Einsatz für bezahlbaren Wohnraum.

Grußworte richteten Aalens Oberbürgermeister Thilo Rentschler, der gastgebende Heubacher Bürgermeister Frederik Brütting sowie die Bundestagsabgeordnete Leni Breymaier an die Delegierten.

Die weiteren Vorstandswahlen brachten folgende Ergebnisse: Zur Schriftführerin wurde Angelika Mörike (Oberkochen), zum Schatzmeister Özen Sarikurt (Hüttlingen) und zum Pressereferenten Rolf Voigt (Lorch) gewählt. Beisitzer im neuen Kreisvorstand sind Dr. Carola Merk-Rudolph (Bopfingen), Marlies Büker (Abtsgmünd), Hati Hatam (Wasseralfingen), Klaus Fink (Abtsgmünd), Christina Pippert (Mögglingen), Simon Janot (Aalen), Nils Einfeld (Ellwangen), Michael Deusch (Schwäbisch Gmünd) und Klaus Causemann (Schwäbisch Gmünd) .

 

Homepage SPD Ostalb

12.01.2021 07:59 Katja Mast zur SGB II-Reform / Spiegel-Interview Hubertus Heil
Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zieht die richtigen Konsequenzen aus den Erfahrungen mit der Corona-Pandemie: Mehr Sicherheit und neues Vertrauen beim Arbeitslosengeld II. „Bundesarbeitsminister Hubertus Heil zieht die richtigen Konsequenzen aus den Erfahrungen mit der Corona-Pandemie: Mehr Sicherheit und neues Vertrauen beim Arbeitslosengeld II. Die letzten Monate haben gezeigt: Auf den Sozialstaat ist Verlass, aber er muss

12.01.2021 07:53 100 Millionen Euro für berufliche Teilhabe von Menschen mit Behinderungen
Mit dem zweiten Nachtragshaushalt 2020 hat der Bundestag den Corona-Teilhabe-Fonds bereitgestellt. Darin werden mit 100 Millionen Euro Inklusionsunternehmen, Einrichtungen der Behindertenhilfe, Sozialkaufhäuser und gemeinnützige Sozialunternehmen unterstützt, die durch die Corona-Pandemie einen finanziellen Schaden erlitten haben. „Der Corona-Teilhabe-Fonds schließt eine Lücke in den Pandemiehilfen für Unternehmen. Denn auch rund 900 Inklusionsunternehmen, gemeinnützige Unternehmen und Einrichtungen der

12.01.2021 07:48 Der Sozialstaat sollte das Leben nicht zusätzlich erschweren
Künftig sollten in den ersten zwei Jahren des Bezugs von Grundsicherung erhebliches Vermögen und die Angemessenheit der Wohnung nicht überprüft werden. „Auch in der Krise müssen wir an Morgen denken – und das tut Bundesarbeitsminister Hubertus Heil mit der geplanten Reform. Hohe Mieten, ein umkämpfter Wohnungsmarkt und die Schwierigkeit einen neuen Job zu finden – das

09.01.2021 08:01 Beschlusspapiere Klausur der SPD-Bundestagsfraktion am 7./8. Januar 2021
Bitte beachten Sie die auf der Klausur der SPD-Bundestagsfraktion gefassten Beschlüsse: „Zukunft entsteht aus Zusammenhalt“ „In Solidarität durch die Pandemie“ „Die Transatlantischen Beziehungen neu denken“ „Für eine positive Bilanz der Wohnungspolitik: Vereinbarungen jetzt umsetzen!“ Quelle: https://www.spdfraktion.de/presse/pressemitteilungen/beschlusspapiere-klausur-spd-bundestagsfraktion-78-januar-2021

06.01.2021 18:33 Verlängerung der Corona-Einschränkungen – Gemeinsam und solidarisch
Damit die Zahl der Corona-Infektionen deutlich sinkt, wird der Lockdown um drei Wochen bis Ende Januar verlängert und verschärft. Für die Betreuung der Kinder daheim gibt es beim Kinderkrankengeld zehn zusätzliche Tage je Elternteil, Alleinerziehende bekommen 20 zusätzliche Tage. Familien werden also stärker unterstützt. Darauf einigten Bund und Länder sich am Dienstag. „Wir müssen jetzt

Ein Service von info.websozis.de

Wer ist Online

Jetzt sind 1 User online