SPD Stadtverband Aalen

 

SPD-Kreisvorstand für gerechte Lastenteilung

Veröffentlicht in Kreisverband

Der SPD-Kreisvorstand hat wegen der Corona-Krise in einer Schaltkonferenz aktuelle Fragen erörtert. Dabei beschäftigte die Mitglieder die derzeitigen Auswirkungen für die Parteiarbeit in den SPD-Ortsvereinen im Kreisverband und die zukünftige Organisation, um weiterhin ein politisches Angebot an die Bürgerinnen und Bürger machen zu können.

 

Politik lebe vom Zusammenkommen und dem direkten Austausch mit den Menschen, war man sich einig. Allein auf „social media“ und Videokonferenzen zu setzen, könne die Aktivitäten vor Ort nicht ersetzen. Man wolle die jetzigen Entwicklungen genau beobachten, um sowohl die Corona-Pandemie-Schutzregeln als auch die politische Arbeit fortzusetzen.

Großen Raum bei den Beratungen des SPD-Kreisvorstandes nahm die Bewältigung der Folgen der Corona-Krise ein. So bescheinigte der Vorstand der Großen Koalition in der Krisen-Situation eine gute Arbeit. Mit den Ministerinnen und Ministern der SPD habe man Schutzschirme für zahlreiche gesellschaftliche Gruppen geöffnet und umfassende Maßnahmen für den Gesundheitsschutz der Bevölkerung auf den Weg gebracht. Begrüßt wurde insbesondere die von der SPD durchgesetzte Erhöhung des Kurzarbeitergeldes und die Verlängerung des Arbeitslosengeldes I. Millionen von Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer und ihre Familien würden davon nun profitieren können. Dies ist insbesondere für die Menschen im Niedriglohnsektor wichtig, die bei einem schon in normalen Zeiten geringen Einkommen von 60% bzw. 67% Kurzarbeitergelt ihren Lebensunterhalt nicht sichern könnten.

Die Einschätzung des SPD-Kreisvorstands geht dahin, dass die Herausforderungen und Bewältigung dieser Krise noch lange andauern werden. Es werde aber auch die Zeit kommen, in der über eine gerechte Lastenverteilung der Krise gesprochen werden müsse. Dabei müsse gelten, dass starke Schultern mehr tragen müssten als Schwache. In vielen Bereichen zeige sich, dass der Markt es eben nicht allein richtet und das Eingreifen des Staates erforderlich ist. Gerade im Pflege- und Gesundheitssektor würde deutlich hervortreten, weshalb CDU/CSU ihre bisherige marktradikale Haltung in diesem Sektor beenden müssten.

 

Homepage SPD Ostalb

10.08.2020 10:05 Olaf Scholz ist unser Kanzlerkandidat
Bundesfinanzminister Olaf Scholz soll uns als Kanzlerkandidat in die nächste Bundestagswahl führen, sagt Rolf Mützenich. Damit Deutschland sozial gerecht und wirtschaftlich stark bleibt. „Olaf Scholz hat mit seinen großen politischen Erfahrungen in Regierung und Parlament sowie als Länderregierungschef bewiesen, dass er unser Land auch in schwierigen Zeiten führen kann. Mit großer Konzentration und Reformwillen setzt der Sozialdemokrat Olaf

04.08.2020 06:22 Kindergesundheit stärken
Überall in Deutschland sind Kinderkliniken von der Schließung bedroht, weil sie sich nicht „rechnen“, vor allem im ländlichen Raum. Die SPD will die Kinderkliniken retten und stärken. Das Ziel: Kinder- und Jugendliche sollen überall medizinisch gut versorgt werden – egal, wo sie wohnen. Viele Kinder- und Jugendstationen kämpfen vor allem auf dem Land ums Überleben.

31.07.2020 06:18 „Aufräumen“ in der Fleischbranche
Arbeitsminister Hubertus Heil räumt wie angekündigt in der Fleischbranche auf. Das Bundeskabinett hat die geplanten schärferen Regeln für die Fleischindustrie auf den Weg gebracht. Bald werden Werkverträge verboten und Arbeitszeitverstöße strenger geahndet. „Wir schützen die Beschäftigten und beenden die Verantwortungslosigkeit in Teilen der Fleischindustrie“, so der Arbeitsminister. Nicht zuletzt die Häufung von Corona-Fällen in verschiedenen

30.07.2020 12:16 Vogt/Grötsch zu Einreisebestimmungen für binationale Paare
Viele unverheiratete binationale Paare können ihre Partner nun schon seit Monaten nicht sehen und in den Arm nehmen. Diese Situation möchte die SPD-Bundestagsfraktion ändern und hat sich daher mit einem Schreiben an Bundesinnenminister Horst Seehofer gewandt und fordern ihn zum Einlenken auf. „Die Reisebeschränkungen waren eine wichtige und richtige Maßnahme, um die Ausbereitung des Corona-Virus

30.07.2020 10:15 Katja Mast zur Familienentlastung
Das Kabinett hat beschlossen, das Kindergeld um 15 Euro monatlich zu erhöhen. Damit haben wir unser Versprechen, Familien zu entlasten, heute ein weiteres Mal eingehalten, freut sich Katja Mast. „Monatlich 15 Euro mehr Kindergeld – das wurde heute im Kabinett beschlossen. Das bedeutet 180 Euro mehr pro Jahr. Mit diesem zweiten Schritt der Kindergelderhöhung und der Erhöhung der

Ein Service von info.websozis.de

 

Wer ist Online

Jetzt sind 1 User online