SPD Stadtverband Aalen

 

Starke Persönlichkeiten wollen Zukunft mitbestimmen

Veröffentlicht in Ortsverein

SPD Wasseralfingen nominiert Kandidaten für die Kommunalwahl

Der SPD-Ortsverein Wasseralfingen hat die Kandidatinnen und Kandidaten für die Kommunalwahl am 26. Mai nominiert. Ortsvorsteherin Andrea Hatam führt sowohl die Ortschaftsrats- wie Gemeinderatsliste an. „Die Listenplätze konnten problemlos besetzt werden. Unser Angebot an Kandidatinnen und Kandidaten spiegelt einen bunten Querschnitt der Gesellschaft wider. Wir möchten erster Ansprechpartner für soziale, gesellschaftliche und wirtschaftliche Belange der Einwohner in Wasseralfingen sein“, betonte Peter Ott, Vorsitzender des SPD-Ortsvereins Wasseralfingen.

Auf den Listen für den Gemeinde- und Ortschaftsrat findet sich ein Mix aus bekannten und neuen Gesichtern. „Von der evangelischen Pfarrerin über ehrenamtliche Funktionäre bei Sportvereinen bis hin zu sozial engagierten Personen, die großen Teilen der Bevölkerung aus ihren Tätigkeiten bekannt sind, finden sich auch erfahrene Bewerber mit großer kommunalpolitischer Erfahrung auf unseren Listen“, sagte Peter Ott bei der Nominierung. Im Reißverschlussverfahren seien die Listenplätze zwischen Frauen und Männern aufgeteilt worden. „Das ist ein starkes Zeichen angesichts 100 Jahren Frauenwahlrecht in Deutschland, das nicht zuletzt auf Wirken der SPD eingeführt wurde“, erklärte er.

Wichtig sei auch, dass die bisherige SPD-Fraktionsvorsitzende im Aalener Gemeinderat, Senta D’Onofrio, sowohl im Außenbezirk für den Ortschaftsrat, als auch von den Wasseralfinger Genossen für die Kreistagsliste nominiert wurde. Dort ist der Aalener Ortsverein mit fünf von 21 Listenplätzen stark vertreten. „In Wasseralfingen war der Einfluss der Sozialdemokraten auf die Kreispolitik traditionell stark“, erklärte Ott weiter. Ziel der SPD sei, stärkste politische Kraft zu werden und die erfolgreiche Kommunalpolitik vor Ort mit einer Ortsvorsteherin Andrea Hatam weiterzuführen. Auch die beiden SPD-Sitze im Aalener Gemeinderat wollen die Wasseralfinger SPD-Mitglieder verteidigen. „Im größten Aalener Teilort kommt in den nächsten Jahren vieles voran. Gemeinsam wollen wir mit dem Aalener Gemeinderat die Weichen stellen, damit Wasseralfingen weiter wächst und noch attraktiver als Wohn- und Arbeitsort wird“, sagte SPD-Ortsvorsteherin Andrea Hatam.

Für den Ortschaftsrat kandidieren auf der SPD-Liste: Andrea Hatam, Peter Ott, Dr. Simone Moses, Albrecht Jenner, Gabriele Walcher-Quast, Jakob Bubenheimer, Barbara Müller, Oliver Göbel, Adelinde Mailänder, Marcus Bohnet, Karin Vrana, Enes-Batuhan Baskal, Bettina Seipp, Egon Kindl, Amelie Matzik, Karl-Heinz Vandrey, Irene Lechner. Außenbezirk: Senta D’Onofrio.

Für den Gemeinderat kandidieren: Andrea Hatam, Karl-Heinz Vandrey, Gabriele Walcher-Quast, Peter Ott, Adelinde Mailänder, Michael Teufel, Jakob Bubenheimer. Für die Kreistagsliste hat der Ortsverein nominiert: Andrea Hatam, Bernhard Richter, Senta D’Onofrio, Eners-Batuhan Baskal, Jakob Bubenheimer.  

 

Homepage SPD Wasseralfingen

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

07.05.2019 12:55 Befreiung vom Nationalsozialismus: Erinnerung bewahren
Am 8. Mai 1945 endete die nationalsozialistische Terrorherrschaft in Deutschland. Durch die Befreiung der Konzentrationslager durch die alliierten Truppen wurde das Ausmaß der unvergleichlichen Menschheitsverbrechen der Nazis offensichtlich. Die SPD-Bundestagsfraktion gedenkt der Opfer und besucht heute mit einer Delegation die Mahn- und Gedenkstätte Ravensbrück. „Durch einen Besuch der Mahn- und Gedenkstätte erinnern wir insbesondere an

07.05.2019 12:54 Menschen, die in Mehrehe leben, werden nicht eingebürgert
SPD-Fraktionsvizin Eva Högl stellt die Position der SPD-Fraktion zur Einbürgerung von Menschen, die in Mehrehe leben, klar. „Wir werden im Gesetz klarstellen, dass Menschen, die in Mehrehe leben, nicht eingebürgert werden. Das war und ist unstreitig in der Koalition. Wir werden im parlamentarischen Verfahren für die zügige Umsetzung sorgen.“ Statement von Eva Högl auf spdfraktion.de

02.05.2019 07:40 Zukunft und Zusammenhalt -Kommt zusammen für Europa!
Das SPD-Präsidium hat am 29.04.2019 in der Resolution „Zukunft und Zusammenhalt in Europa. Kommt zusammen!“ die Schwerpunkte für den Wahlkampf bis zur Europawahl am 26. Mai vorgestellt. Es geht um die Menschen und ihre Zukunft – in einem sozialen Europa. 27 Tage vor der Europawahl warf SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil den Konservativen vor, sich nicht klar genug

02.05.2019 07:36 Transparenz und Sicherheit in der Handelspolitik gewonnen
Öffentlicher Investitionsgerichtshof mit EU-Recht vereinbar Der Europäische Gerichtshof hat in einem wegweisenden Gutachten die Vereinbarkeit von öffentlichen Investitionsgerichtshöfen mit europäischem Recht bestätigt. „Das von Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten durchgesetzte öffentliche Gerichtshofsystem hat die höchste juristische Prüfung bestanden. Dieses Gegenmodell ist die öffentlich-rechtliche Antwort auf private und intransparente Schiedsstellen, die wir Sozialdemokratinnen und Sozialdemokraten in einem langen Kampf gegen

Ein Service von info.websozis.de

 

Wer ist Online

Jetzt sind 1 User online