SPD Stadtverband Aalen

 

Arbeitnehmer in der SPD und Jakob Unrath gegen Ansiedlung von Amazon in Gmünd

Veröffentlicht in Arbeitsgemeinschaften

Die Arbeitsgemeinschaft der Arbeitnehmer in der SPD (AfA) und der stellvertr. SPD-Kreisvorsitzende haben sich gegen die Ansiedlungspläne von Amazon in Schwäbisch Gmünd ausgesprochen.

Dies gelte auch für die jetzt versuchte „kleine Lösung“, die beim von der Gmünder Verwaltung eingefädelten Besuch Gmünder Räte in Pforzheim präsentiert wurde. „Es bleibt dabei: Amazon besteht als US-Unternehmen immer noch darauf, sich deutschen Tarifverträgen zu entziehen. Gewinne werden immer noch am deutschen Steuerzahler vorbei über Steueroasen kleingerechnet und so der Wettbewerb verzerrt“, sagte der Vorsitzende der Arbeitnehmer in der SPD, Daniel Sauerbeck.

 

Der stellvertr. AfA-Vorsitzende Ferdinand Kuschnick dazu weiter: „Die Arbeitsbedingungen sind für die Arbeitnehmer unzumutbar und unfair den vielen einheimischen mittelständischen und kleinen Unternehmen gegenüber. Bis jetzt verweigert Amazon die Anwendung des Flächentarifvertrages für den Einzel- und Versandhandel“. Dafür gäbe es immer wieder Streiks an verschiedenen Amazon-Standorten konnten die Kollegen von Verdi berichten. Der stellvertretende SPD-Kreisvorsitzende Jakob Unrath erklärte: „Das ständig wiederholende Argument, Arbeitsplätze durch die Ansiedlung zu schaffen, kann nicht der alleinige Maßstab sein. Damit könnte man auch einen Schlachthof von Tönnies morgen ansiedeln, was wahrscheinlich niemand möchte. Der Flächenverbrauch bleibt unverhältnismäßig, schlecht bezahlte Arbeitsplätze und die Benachteiligung der heimischen Wirtschaft sollten zur Vorsicht mahnen, ob man in Gmünd diese Art von Arbeitsplätzen ansiedeln möchte.“ 

 

Er unterstützte dagegen die Bedenken des Gmünder Handels- und Gewerbevereins. Dieser hatte jüngst darauf hingewiesen, dass der Gmünder Einzelhandel für wesentlich mehr Arbeitsplätze sorge als Amazon. „Zu einer lebenswerten Umwelt gehört auch ein städtisches Flair mit Einkaufserlebnissen“, zeigte sich Unrath überzeugt, dass eine Förderung der einheimischen Gmünder Betriebe vordringlich sei.

 

Homepage SPD Ostalb

10.08.2020 10:05 Olaf Scholz ist unser Kanzlerkandidat
Bundesfinanzminister Olaf Scholz soll uns als Kanzlerkandidat in die nächste Bundestagswahl führen, sagt Rolf Mützenich. Damit Deutschland sozial gerecht und wirtschaftlich stark bleibt. „Olaf Scholz hat mit seinen großen politischen Erfahrungen in Regierung und Parlament sowie als Länderregierungschef bewiesen, dass er unser Land auch in schwierigen Zeiten führen kann. Mit großer Konzentration und Reformwillen setzt der Sozialdemokrat Olaf

04.08.2020 06:22 Kindergesundheit stärken
Überall in Deutschland sind Kinderkliniken von der Schließung bedroht, weil sie sich nicht „rechnen“, vor allem im ländlichen Raum. Die SPD will die Kinderkliniken retten und stärken. Das Ziel: Kinder- und Jugendliche sollen überall medizinisch gut versorgt werden – egal, wo sie wohnen. Viele Kinder- und Jugendstationen kämpfen vor allem auf dem Land ums Überleben.

31.07.2020 06:18 „Aufräumen“ in der Fleischbranche
Arbeitsminister Hubertus Heil räumt wie angekündigt in der Fleischbranche auf. Das Bundeskabinett hat die geplanten schärferen Regeln für die Fleischindustrie auf den Weg gebracht. Bald werden Werkverträge verboten und Arbeitszeitverstöße strenger geahndet. „Wir schützen die Beschäftigten und beenden die Verantwortungslosigkeit in Teilen der Fleischindustrie“, so der Arbeitsminister. Nicht zuletzt die Häufung von Corona-Fällen in verschiedenen

30.07.2020 12:16 Vogt/Grötsch zu Einreisebestimmungen für binationale Paare
Viele unverheiratete binationale Paare können ihre Partner nun schon seit Monaten nicht sehen und in den Arm nehmen. Diese Situation möchte die SPD-Bundestagsfraktion ändern und hat sich daher mit einem Schreiben an Bundesinnenminister Horst Seehofer gewandt und fordern ihn zum Einlenken auf. „Die Reisebeschränkungen waren eine wichtige und richtige Maßnahme, um die Ausbereitung des Corona-Virus

30.07.2020 10:15 Katja Mast zur Familienentlastung
Das Kabinett hat beschlossen, das Kindergeld um 15 Euro monatlich zu erhöhen. Damit haben wir unser Versprechen, Familien zu entlasten, heute ein weiteres Mal eingehalten, freut sich Katja Mast. „Monatlich 15 Euro mehr Kindergeld – das wurde heute im Kabinett beschlossen. Das bedeutet 180 Euro mehr pro Jahr. Mit diesem zweiten Schritt der Kindergelderhöhung und der Erhöhung der

Ein Service von info.websozis.de

 

Wer ist Online

Jetzt sind 1 User online