Arbeitnehmer in der SPD und Jakob Unrath gegen Ansiedlung von Amazon in Gmünd

Veröffentlicht am 20.07.2020 in Arbeitsgemeinschaften

Die Arbeitsgemeinschaft der Arbeitnehmer in der SPD (AfA) und der stellvertr. SPD-Kreisvorsitzende haben sich gegen die Ansiedlungspläne von Amazon in Schwäbisch Gmünd ausgesprochen.

Dies gelte auch für die jetzt versuchte „kleine Lösung“, die beim von der Gmünder Verwaltung eingefädelten Besuch Gmünder Räte in Pforzheim präsentiert wurde. „Es bleibt dabei: Amazon besteht als US-Unternehmen immer noch darauf, sich deutschen Tarifverträgen zu entziehen. Gewinne werden immer noch am deutschen Steuerzahler vorbei über Steueroasen kleingerechnet und so der Wettbewerb verzerrt“, sagte der Vorsitzende der Arbeitnehmer in der SPD, Daniel Sauerbeck.

 

Der stellvertr. AfA-Vorsitzende Ferdinand Kuschnick dazu weiter: „Die Arbeitsbedingungen sind für die Arbeitnehmer unzumutbar und unfair den vielen einheimischen mittelständischen und kleinen Unternehmen gegenüber. Bis jetzt verweigert Amazon die Anwendung des Flächentarifvertrages für den Einzel- und Versandhandel“. Dafür gäbe es immer wieder Streiks an verschiedenen Amazon-Standorten konnten die Kollegen von Verdi berichten. Der stellvertretende SPD-Kreisvorsitzende Jakob Unrath erklärte: „Das ständig wiederholende Argument, Arbeitsplätze durch die Ansiedlung zu schaffen, kann nicht der alleinige Maßstab sein. Damit könnte man auch einen Schlachthof von Tönnies morgen ansiedeln, was wahrscheinlich niemand möchte. Der Flächenverbrauch bleibt unverhältnismäßig, schlecht bezahlte Arbeitsplätze und die Benachteiligung der heimischen Wirtschaft sollten zur Vorsicht mahnen, ob man in Gmünd diese Art von Arbeitsplätzen ansiedeln möchte.“ 

 

Er unterstützte dagegen die Bedenken des Gmünder Handels- und Gewerbevereins. Dieser hatte jüngst darauf hingewiesen, dass der Gmünder Einzelhandel für wesentlich mehr Arbeitsplätze sorge als Amazon. „Zu einer lebenswerten Umwelt gehört auch ein städtisches Flair mit Einkaufserlebnissen“, zeigte sich Unrath überzeugt, dass eine Förderung der einheimischen Gmünder Betriebe vordringlich sei.

 

Homepage SPD Ostalb

24.11.2020 17:51 Wahlvorschlag zur Bundestagsvizepräsidentin
SPD-Fraktion schlägt Dagmar Ziegler als Bundestagsvizepräsidentin vor Der Pressesprecher der SPD-Bundestagsfraktion Ali von Wangenheim teilt mit: „Dagmar Ziegler ist heute von der SPD-Bundestagsfraktion für die Wahl zur Bundestagsvizepräsidentin vorgeschlagen worden. Dagmar Ziegler wurde im zweiten Wahlgang ohne Gegenstimme gewählt.“

20.11.2020 19:01 Kurzarbeitergeld: Planungssicherheit für Beschäftigte und Unternehmen
Mit dem heute verabschiedeten Beschäftigungssicherungsgesetz wird die die Regelung zur Erhöhung des Kurzarbeitergelds verlängert. Außerdem bleibt ein Hinzuverdienst in Kurzarbeit bis Ende des nächsten Jahres möglich. Das Gesetz schafft neue Anreize und finanzielle Verbesserungen für Weiterbildung während der Kurzarbeit, damit Beschäftigte auch in Zukunft eine gute Perspektive haben. „Mit der Kurzarbeit bauen wir eine Brücke

20.11.2020 19:00 Johannes Fechner zur Einigung für Berufe der Rechtspflege
Bei weitem nicht jeder Anwalt hat ein hohes Einkommen! Die Koalitionsfraktionen haben sich auf die Erhöhung der Rechtsanwaltsgebühren geeinigt. Johannes Fechner erklärt, warum diese Einigung angemessen ist. „Die Koalitionsfraktionen haben sich auf die Erhöhung der Rechtsanwaltsgebühren geeinigt. Es ist gut, dass wir uns nach langen Beratungen auch mit den Bundesländern auf die Gebührenerhöhung für Rechtsanwälte

18.11.2020 10:47 Änderung des Infektionsschutzgesetzes
Der Schutz von Gesundheit und Leben ist ein Grundrecht! Der Schutz der Verfassung ist die wichtigste Aufgabe im demokratischen Rechtsstaat. Und genau aus diesem Grund wird mit dem 3. Bevölkerungsschutzgesetz auch das Infektionsschutzgesetz (IfSG) geändert. Denn es geht hier um den besten Ausgleich unterschiedlicher Rechte im Grundgesetz. WAS IST DAS ÜBERGEORDNETE ZIEL? Artikel 2, Absatz

17.11.2020 08:46 S.Dittmar/J.Fechner zum Infektionsschutzgesetz
Mehr Bundeseinheitlichkeit und Rechtsklarheit beim Infektionsschutz Die Koalitionsfraktionen haben sich über die Änderung des Infektionsschutzgesetzes geeinigt. Sabine Dittmar und Johannes Fechner nehmen dazu Stellung. „Die Koalition hat sich auf unsere Initiative für mehr Rechtssicherheit der Corona-Schutzmaßnahmen verständigt.  Mit einer präzisen Definition der epidemischen Lage konkretisieren wir die Voraussetzungen für die Schutzmaßnahmen. Die möglichen Schutzmaßnahmen sind zudem künftig im

Ein Service von info.websozis.de

Wer ist Online

Jetzt sind 1 User online