SPD Stadtverband Aalen

 

Europäische Verteidigungsunion: Gut gemeint und schlecht gemacht?

Veröffentlicht in Kreisverband

Der friedenspolitische Arbeitskreis des SPD-Kreisverbandes informierte sich bei seiner jüngsten Zusammenkunft in Wasseralfingen über den Stand der Europäischen Verteidigungsunion.

Die Idee, die der europäischen Verteidigungsunion zugrunde liegt, klingt zunächst gut. Beispielsweise müssen nicht alle Armeen jedes Landes alle Fähigkeiten vorhalten, sondern man kann stärker arbeitsteilig vorgehen. Oder die Idee, statt zig verschiedene Waffensysteme vorzuhalten sollten die EU-Staaten sich auf einige wenige, gemeinsam entwickelte und genutzte konzentrieren und dabei die Mittel effektiver einsetzen. Das klingt zunächst vernünftig. Aber schon hier werden die Widersprüche sichtbar. Wenn man mit Konzentration der Mittel eigentlich Einsparungen erzielen könnte, warum ist eine der 20 Bedingungen, zu der sich die Länder verpflichten müssen, die an der europäischen Verteidigungsunion teilnehmen, dass jedes Land jährlich seine Militärausgaben erhöht? Hinzu kommt, dass die EU für die nächste Finanzierungsperiode 13 Milliarden € in Rüstungs- Projekte stecken will. Mittel, die das EU-Parlament einmal billigt und dann keinerlei Mitsprache mehr darüber hat, für welche Projekte und Einsätze das Geld verwendet wird. Deutlich ist auch, dass ein großes Interesse der Rüstungsindustrie daran besteht, über europäische Projekte die Beschränkungen der deutschen Rüstungsexportkontrolle zu umgehen. Zusätzlich wird bei der EU ein 10,5 Milliarden € schwerer Fond mit dem verharmlosenden Namen „Europäische Friedensfazilität“ eingerichtet, der außerhalb des EU-Budgets (weil nach EU-Haushaltsrecht dafür keine Mittel genehmigt werden dürfen) Gelder für militärische Operationen zur Verfügung stellt. Dabei wird auch die Finanzierung von Milizen im Ausland und deren Bewaffnung möglich sein, wenn dies im Interesse der EU zu sein scheint. Das Operationsgebiet wird dabei mit „weltweit“ angegeben. Insgesamt ergibt sich ein Bild, nach dem die EU zunehmend ein militärisches Potential aufbaut, dessen parlamentarische Kontrolle mangelhaft ist und dessen Ziele unklar und nicht definiert sind. Immer wieder kommt es auch vor, dass EU-Mitglieder in weltweiten Konflikten auf verschiedenen Seiten stehen und gegensätzliche Interessen vertreten. So waren beispielsweise erst vor wenigen Wochen bei bewaffneten Auseinandersetzungen in Lybien die beiden EU-Staaten Italien und Frankreich auf je einer anderen Seite der sich bekämpfenden Truppen als Unterstützer in die Kämpfe verwickelt.

Der friedenspolitische Arbeitskreis hat sich vorgenommen, die weiteren Schritte bei der Verwirklichung der Europäischen Verteidigungsunion kritisch zu begleiten und die damit verbundenen Gefahren aufzuzeigen.

Breiten Raum nahm bei den Beratungen des friedenspolitischen Arbeitskrieses der SPD-Ostalb auch der im Oktober anstehende Beschluss des Bundestages zur Ausweitung des Einsatzgebietes der Bundeswehr im Nahen Osten auf den gesamten Irak ein. Nach kontroverser, engagierter Diskussion war man sich einig darin, dass ein solcher Einsatz ohne ein ausdrückliches UN-Mandat abzulehnen sei. Die bisher im kurdischen Nordirak durchgeführte Bundesehr-Mission soll jetzt auf den gesamten Irak ausgeweitet werden. Nachdem der Irak seit der Besatzung durch die USA im Jahre 2005 mit wechselndem Erfolg „militärisch stabilisiert“ wird und der Einsatz der Bundeswehr dort ebenfalls unter US-Kommando steht wurden große Bedenken angemeldet, dass militärische Strategien zur Stabilisierung dieses Landes erfolgreich sein können. Der mangelnde Erfolg militärischer Strategien zur Stabilisierung zeige sich auch am Beispiel Afghanistan. Nachdem die Verteidigungsministerin bei ihrem Besuch im Irak in der letzten Woche erst ein längerfristiges Engagement dort angekündigt hat steht zu befürchten, dass die Ergebnisse ähnlich fragwürdig sein werden. Der friedenspolitische Arbeitskreis wird sich in einer seiner nächsten Sitzungen erneut mit der Lage im Krisengebiet des Nahen Osten beschäftigen.

 

Homepage SPD Ostalb

11.12.2018 20:45 10 Jahre Lebensmittel ohne Gentechnik sind ein großer Erfolg
Eine im Auftrag der SPD-Bundestagsfraktion erstellte Analyse zeigt, dass ‚Ohne Gentechnik‘ ein sehr erfolgreiches Marktsegment ist. Seit zehn Jahren gelten für das Label klare und strenge gesetzliche Vorgaben. Angebot und Nachfrage nach Milch, Eiern, Käse und Fleisch von Tieren, die ohne Gentechnik gefüttert wurden, wachsen weiter. „Das freiwillige Label ‚Ohne Gentechnik‘ sorgt für mehr Transparenz für

11.12.2018 20:41 Gute-Kita-Gesetz: mehr Qualität, weniger Gebühren
Der Bundestag beschließt diese Woche das Gute-Kita-Gesetz. Katja Mast sagt: Der Bund investiert 5,5 Millarden Euro für gute Kitas – und damit für gute Kinderbetreuung. „Das Gute-Kita-Gesetz kommt! Damit lösen wir unser Versprechen ein: mehr Qualität, weniger Gebühren.  Für die SPD-Bundestagfraktion ist klar: Jedes Kind muss die gleichen Chancen auf gute Kinderbetreuung haben. Dafür investiert der Bund

11.12.2018 20:37 Patienten brauchen eine sichere Versorgung mit Arzneimitteln
Die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagfraktion, Sabine Dittmar, äußert sich zu den Vorschlägen zur Weiterentwicklung der Apotheken, die Gesundheitsminister Spahn heute vorgestellt hat. „Seit dem EuGH-Urteil haben wir mit der Diskussion über das RX-Versandhandelsverbot zwei Jahre verloren. Die Vorschläge, die Gesundheitsminister Spahn jetzt vorgelegt hat, sind uns teilweise gut bekannt. Wir selbst haben sie in ähnlicher Form schon vor Monaten in

09.12.2018 19:38 Europa ist die Antwort
Die kommenden Jahre werden entscheidend dafür sein, ob wir die großen Aufgaben der Zeit gemeinsam anpacken – und bewältigen. Ob wir der europäischen Idee neuen Schub geben. Oder ob der Weg zurück führt in nationalstaatliches Klein-Klein – und wir die Weltpolitik der anderen nur an der Seitenlinie kommentieren und erdulden. Um nichts weniger geht es

07.12.2018 21:15 Einrichtung einer Europäischen Arbeitsbehörde
Mit der Einigung der europäischen Arbeitsminister auf eine Europäische Arbeitsbehörde ist ein Schritt hin zu einem sozialeren Europa getan. Die Europäische Kommission hatte diesen Vorschlag unterbreitet, nun muss noch das Europäische Parlament zustimmen. „Vor einem Jahr haben die Staats- und Regierungschefs der EU beschlossen, mehr zu tun für soziale Rechte, wie den Zugang zu Sozialschutz,

Ein Service von info.websozis.de

 

Wer ist Online

Jetzt sind 1 User online