SPD Stadtverband Aalen

 

Rückenwind von der Ostalb für Leni Breymaier

Veröffentlicht in Kreisverband


Leni Breymaier

Der SPD-Kreisvorstand Ostalb hat sich in seiner Sitzung am Montagabend in Mögglingen unter anderem mit dem Wettbewerb um den Vorsitz der Landes-SPD befasst. Er kam dabei zu dem Ergebnis, für die SPD in Baden-Württemberg gäbe es derzeit Wichtigeres zu tun, als sich mit sich selbst zu beschäftigen. Das zeige auch die Bayernwahl.

 

Der SPD-Kreisverband Ostalb hat dem Landesverband vorgeschlagen, Leni Breymaier als SPD-Landevorsitzende nach zwei Jahren in ihrem Amt zu bestätigen. „Wir kennen Leni Breymaier und ihre bodenständige, bürgernahe Arbeit hier auf der Ostalb am besten. Sie ist eine profilierte und engagierte Repräsentantin der SPD, die über Parteigrenzen hinweg von den Menschen geschätzt wird“, heißt es in der Erklärung des SPD-Kreisvorstandes. Der SPD-Kreisverband signalisierte daher eindeutig Unterstützung für Leni Breymaier von der Ostalb. 

Leni Breymaier hatte die Führung des SPD-Landesverbandes im Herbst 2016 übernommen, nachdem die SPD bei den Landtagswahlen mit 12,7 % ihr bisher schlechtestes Ergebnis eingefahren hatte. Es folgte die Bundestagswahl und die anschließende lange Diskussion auch innerhalb der Partei um das Für und Wider der Beteiligung der SPD an der großen Koalition. Inzwischen ist Leni Breymaier eine der wenigen bundesweit bekannten SPD-Politikerinnen aus Baden-Württemberg, die auch in die Talk-Shows eingeladen wird, um ihre Positionen zu vertreten.

Über die Frage des SPD-Landesvorsitzes wird es eine Mitgliederbefragung in Baden-Württemberg geben. Der SPD-Kreisvorstand Ostalb begrüßt den Weg der Klärung über die Mitgliederbefragung und verbindet damit die Hoffnung, dass die Entscheidung von allen im Landesverband respektiert werden wird und alle zügig zur dringend notwendigen Sacharbeit zurückkehren.

 

Homepage SPD Ostalb

11.12.2018 20:45 10 Jahre Lebensmittel ohne Gentechnik sind ein großer Erfolg
Eine im Auftrag der SPD-Bundestagsfraktion erstellte Analyse zeigt, dass ‚Ohne Gentechnik‘ ein sehr erfolgreiches Marktsegment ist. Seit zehn Jahren gelten für das Label klare und strenge gesetzliche Vorgaben. Angebot und Nachfrage nach Milch, Eiern, Käse und Fleisch von Tieren, die ohne Gentechnik gefüttert wurden, wachsen weiter. „Das freiwillige Label ‚Ohne Gentechnik‘ sorgt für mehr Transparenz für

11.12.2018 20:41 Gute-Kita-Gesetz: mehr Qualität, weniger Gebühren
Der Bundestag beschließt diese Woche das Gute-Kita-Gesetz. Katja Mast sagt: Der Bund investiert 5,5 Millarden Euro für gute Kitas – und damit für gute Kinderbetreuung. „Das Gute-Kita-Gesetz kommt! Damit lösen wir unser Versprechen ein: mehr Qualität, weniger Gebühren.  Für die SPD-Bundestagfraktion ist klar: Jedes Kind muss die gleichen Chancen auf gute Kinderbetreuung haben. Dafür investiert der Bund

11.12.2018 20:37 Patienten brauchen eine sichere Versorgung mit Arzneimitteln
Die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagfraktion, Sabine Dittmar, äußert sich zu den Vorschlägen zur Weiterentwicklung der Apotheken, die Gesundheitsminister Spahn heute vorgestellt hat. „Seit dem EuGH-Urteil haben wir mit der Diskussion über das RX-Versandhandelsverbot zwei Jahre verloren. Die Vorschläge, die Gesundheitsminister Spahn jetzt vorgelegt hat, sind uns teilweise gut bekannt. Wir selbst haben sie in ähnlicher Form schon vor Monaten in

09.12.2018 19:38 Europa ist die Antwort
Die kommenden Jahre werden entscheidend dafür sein, ob wir die großen Aufgaben der Zeit gemeinsam anpacken – und bewältigen. Ob wir der europäischen Idee neuen Schub geben. Oder ob der Weg zurück führt in nationalstaatliches Klein-Klein – und wir die Weltpolitik der anderen nur an der Seitenlinie kommentieren und erdulden. Um nichts weniger geht es

07.12.2018 21:15 Einrichtung einer Europäischen Arbeitsbehörde
Mit der Einigung der europäischen Arbeitsminister auf eine Europäische Arbeitsbehörde ist ein Schritt hin zu einem sozialeren Europa getan. Die Europäische Kommission hatte diesen Vorschlag unterbreitet, nun muss noch das Europäische Parlament zustimmen. „Vor einem Jahr haben die Staats- und Regierungschefs der EU beschlossen, mehr zu tun für soziale Rechte, wie den Zugang zu Sozialschutz,

Ein Service von info.websozis.de

 

Wer ist Online

Jetzt sind 1 User online