SPD Stadtverband Aalen

 

SPD-Kreisverband kritisiert Corona-Management der Landesregierung

Veröffentlicht in Kreisverband

Der SPD-Kreisvorstand hat in einer Video-Konferenz die aktuelle Entwicklung in Sachen Corona ausführlich beraten. Dabei stand die große Sorge um die wirtschaftliche Entwicklung und die Vernachlässigung der Perspektive der Kinder im Mittelpunkt.

 

Insbesondere das Kultusministerium in Stuttgart beschränke sich derzeit darauf, die Schulen bei der Erstellung von Konzepten allein zu lassen oder mit zum Teil widersprüchlichen Empfehlungen auszustatten. Vor Ort, so erlebt es die Kreis SPD, wird in den Bildungseinrichtungen und in den Familien enormes geleistet. Aber die gegenwärtige Situation führe dazu, dass gerade bildungsferne Familien und ihre Kinder große Schwierigkeiten haben.

Die Kreis-SPD forderte klare, praktikable Konzepte aus dem Kultusministerium für eine Mischung aus Präsenzunterricht und digitalem Lernen, für Schichtmodelle, für Kleinstgruppen, in denen Schüler sich nicht nur wieder begegnen können, sondern auch die Unterschiede zwischen bildungsferneren und bildungsaffineren Elternhäusern ausgeglichen werden können. Dabei müsse auch berücksichtigt werden, dass ein beträchtlicher Teil der Lehrkräfte als Teil der Risikogruppen gelten und Lehrer aktuell eigentlich händeringend gesucht werden. Im Widerspruch dazu gibt es inzwischen aber erste Meldungen über Ablehnungen von Lehramtsbewerbern im gymnasialen Bereich aus Spargründen. Dies passe zur chaotischen Politik der Kultusministerin. 

Auch im Hinblick auf das weitere Vorgehen beim Betrieb der Kindertagesstätten zeige sich die Verwirrung und Planlosigkeit des Kultusministeriums. Einerseits werde der reduzierte Regelbetrieb ab dem 18. Mai angekündigt, andererseits werde in der aktuell gültigen Verordnung des Kultusministeriums nur der Notbetrieb geregelt.

Der SPD-Kreisvorstand diskutierte auch die wirtschaftlichen Folgen der gegenwärtigen Krise. Dabei müsse der Erhalt von Arbeitsplätzen die oberste Priorität haben.

Einen breiten Raum bei den Beratungen des SPD-Kreisvorstandes nahm auch die Bewertung der gegenwärtig in vielen Städten organisierten Corona-Proteste ein. Dabei fallen viele wirre Verschwörungstheorien auf, die besonders auch über die sozialen Netzwerke weiterverbreitet werden. Viele, die jetzt plakativ das Grundgesetz besonders hochhalten, seien oft diejenigen, die vom Grundgesetz bislang am wenigsten gehalten hätten. Die Demonstrationen wurden als eine Ignoranz gegenüber denjenigen eingestuft, die in gefährdeten Bereichen wie Krankenhäusern oder Pflegeheimen arbeiten – und gegenüber besonders gefährdeten Gruppen und richteten sich im Kern gegen eine gesellschaftliche Solidarität.  

 

Homepage SPD Ostalb

10.08.2020 10:05 Olaf Scholz ist unser Kanzlerkandidat
Bundesfinanzminister Olaf Scholz soll uns als Kanzlerkandidat in die nächste Bundestagswahl führen, sagt Rolf Mützenich. Damit Deutschland sozial gerecht und wirtschaftlich stark bleibt. „Olaf Scholz hat mit seinen großen politischen Erfahrungen in Regierung und Parlament sowie als Länderregierungschef bewiesen, dass er unser Land auch in schwierigen Zeiten führen kann. Mit großer Konzentration und Reformwillen setzt der Sozialdemokrat Olaf

04.08.2020 06:22 Kindergesundheit stärken
Überall in Deutschland sind Kinderkliniken von der Schließung bedroht, weil sie sich nicht „rechnen“, vor allem im ländlichen Raum. Die SPD will die Kinderkliniken retten und stärken. Das Ziel: Kinder- und Jugendliche sollen überall medizinisch gut versorgt werden – egal, wo sie wohnen. Viele Kinder- und Jugendstationen kämpfen vor allem auf dem Land ums Überleben.

31.07.2020 06:18 „Aufräumen“ in der Fleischbranche
Arbeitsminister Hubertus Heil räumt wie angekündigt in der Fleischbranche auf. Das Bundeskabinett hat die geplanten schärferen Regeln für die Fleischindustrie auf den Weg gebracht. Bald werden Werkverträge verboten und Arbeitszeitverstöße strenger geahndet. „Wir schützen die Beschäftigten und beenden die Verantwortungslosigkeit in Teilen der Fleischindustrie“, so der Arbeitsminister. Nicht zuletzt die Häufung von Corona-Fällen in verschiedenen

30.07.2020 12:16 Vogt/Grötsch zu Einreisebestimmungen für binationale Paare
Viele unverheiratete binationale Paare können ihre Partner nun schon seit Monaten nicht sehen und in den Arm nehmen. Diese Situation möchte die SPD-Bundestagsfraktion ändern und hat sich daher mit einem Schreiben an Bundesinnenminister Horst Seehofer gewandt und fordern ihn zum Einlenken auf. „Die Reisebeschränkungen waren eine wichtige und richtige Maßnahme, um die Ausbereitung des Corona-Virus

30.07.2020 10:15 Katja Mast zur Familienentlastung
Das Kabinett hat beschlossen, das Kindergeld um 15 Euro monatlich zu erhöhen. Damit haben wir unser Versprechen, Familien zu entlasten, heute ein weiteres Mal eingehalten, freut sich Katja Mast. „Monatlich 15 Euro mehr Kindergeld – das wurde heute im Kabinett beschlossen. Das bedeutet 180 Euro mehr pro Jahr. Mit diesem zweiten Schritt der Kindergelderhöhung und der Erhöhung der

Ein Service von info.websozis.de

 

Wer ist Online

Jetzt sind 2 User online