SPD-Kreisverband kritisiert Corona-Management der Landesregierung

Veröffentlicht am 14.05.2020 in Kreisverband

Der SPD-Kreisvorstand hat in einer Video-Konferenz die aktuelle Entwicklung in Sachen Corona ausführlich beraten. Dabei stand die große Sorge um die wirtschaftliche Entwicklung und die Vernachlässigung der Perspektive der Kinder im Mittelpunkt.

 

Insbesondere das Kultusministerium in Stuttgart beschränke sich derzeit darauf, die Schulen bei der Erstellung von Konzepten allein zu lassen oder mit zum Teil widersprüchlichen Empfehlungen auszustatten. Vor Ort, so erlebt es die Kreis SPD, wird in den Bildungseinrichtungen und in den Familien enormes geleistet. Aber die gegenwärtige Situation führe dazu, dass gerade bildungsferne Familien und ihre Kinder große Schwierigkeiten haben.

Die Kreis-SPD forderte klare, praktikable Konzepte aus dem Kultusministerium für eine Mischung aus Präsenzunterricht und digitalem Lernen, für Schichtmodelle, für Kleinstgruppen, in denen Schüler sich nicht nur wieder begegnen können, sondern auch die Unterschiede zwischen bildungsferneren und bildungsaffineren Elternhäusern ausgeglichen werden können. Dabei müsse auch berücksichtigt werden, dass ein beträchtlicher Teil der Lehrkräfte als Teil der Risikogruppen gelten und Lehrer aktuell eigentlich händeringend gesucht werden. Im Widerspruch dazu gibt es inzwischen aber erste Meldungen über Ablehnungen von Lehramtsbewerbern im gymnasialen Bereich aus Spargründen. Dies passe zur chaotischen Politik der Kultusministerin. 

Auch im Hinblick auf das weitere Vorgehen beim Betrieb der Kindertagesstätten zeige sich die Verwirrung und Planlosigkeit des Kultusministeriums. Einerseits werde der reduzierte Regelbetrieb ab dem 18. Mai angekündigt, andererseits werde in der aktuell gültigen Verordnung des Kultusministeriums nur der Notbetrieb geregelt.

Der SPD-Kreisvorstand diskutierte auch die wirtschaftlichen Folgen der gegenwärtigen Krise. Dabei müsse der Erhalt von Arbeitsplätzen die oberste Priorität haben.

Einen breiten Raum bei den Beratungen des SPD-Kreisvorstandes nahm auch die Bewertung der gegenwärtig in vielen Städten organisierten Corona-Proteste ein. Dabei fallen viele wirre Verschwörungstheorien auf, die besonders auch über die sozialen Netzwerke weiterverbreitet werden. Viele, die jetzt plakativ das Grundgesetz besonders hochhalten, seien oft diejenigen, die vom Grundgesetz bislang am wenigsten gehalten hätten. Die Demonstrationen wurden als eine Ignoranz gegenüber denjenigen eingestuft, die in gefährdeten Bereichen wie Krankenhäusern oder Pflegeheimen arbeiten – und gegenüber besonders gefährdeten Gruppen und richteten sich im Kern gegen eine gesellschaftliche Solidarität.  

 

Homepage SPD Ostalb

24.11.2020 17:51 Wahlvorschlag zur Bundestagsvizepräsidentin
SPD-Fraktion schlägt Dagmar Ziegler als Bundestagsvizepräsidentin vor Der Pressesprecher der SPD-Bundestagsfraktion Ali von Wangenheim teilt mit: „Dagmar Ziegler ist heute von der SPD-Bundestagsfraktion für die Wahl zur Bundestagsvizepräsidentin vorgeschlagen worden. Dagmar Ziegler wurde im zweiten Wahlgang ohne Gegenstimme gewählt.“

20.11.2020 19:01 Kurzarbeitergeld: Planungssicherheit für Beschäftigte und Unternehmen
Mit dem heute verabschiedeten Beschäftigungssicherungsgesetz wird die die Regelung zur Erhöhung des Kurzarbeitergelds verlängert. Außerdem bleibt ein Hinzuverdienst in Kurzarbeit bis Ende des nächsten Jahres möglich. Das Gesetz schafft neue Anreize und finanzielle Verbesserungen für Weiterbildung während der Kurzarbeit, damit Beschäftigte auch in Zukunft eine gute Perspektive haben. „Mit der Kurzarbeit bauen wir eine Brücke

20.11.2020 19:00 Johannes Fechner zur Einigung für Berufe der Rechtspflege
Bei weitem nicht jeder Anwalt hat ein hohes Einkommen! Die Koalitionsfraktionen haben sich auf die Erhöhung der Rechtsanwaltsgebühren geeinigt. Johannes Fechner erklärt, warum diese Einigung angemessen ist. „Die Koalitionsfraktionen haben sich auf die Erhöhung der Rechtsanwaltsgebühren geeinigt. Es ist gut, dass wir uns nach langen Beratungen auch mit den Bundesländern auf die Gebührenerhöhung für Rechtsanwälte

18.11.2020 10:47 Änderung des Infektionsschutzgesetzes
Der Schutz von Gesundheit und Leben ist ein Grundrecht! Der Schutz der Verfassung ist die wichtigste Aufgabe im demokratischen Rechtsstaat. Und genau aus diesem Grund wird mit dem 3. Bevölkerungsschutzgesetz auch das Infektionsschutzgesetz (IfSG) geändert. Denn es geht hier um den besten Ausgleich unterschiedlicher Rechte im Grundgesetz. WAS IST DAS ÜBERGEORDNETE ZIEL? Artikel 2, Absatz

17.11.2020 08:46 S.Dittmar/J.Fechner zum Infektionsschutzgesetz
Mehr Bundeseinheitlichkeit und Rechtsklarheit beim Infektionsschutz Die Koalitionsfraktionen haben sich über die Änderung des Infektionsschutzgesetzes geeinigt. Sabine Dittmar und Johannes Fechner nehmen dazu Stellung. „Die Koalition hat sich auf unsere Initiative für mehr Rechtssicherheit der Corona-Schutzmaßnahmen verständigt.  Mit einer präzisen Definition der epidemischen Lage konkretisieren wir die Voraussetzungen für die Schutzmaßnahmen. Die möglichen Schutzmaßnahmen sind zudem künftig im

Ein Service von info.websozis.de

Wer ist Online

Jetzt sind 2 User online