SPD-Kreisverband kritisiert Corona-Management der Landesregierung

Veröffentlicht am 14.05.2020 in Kreisverband

Der SPD-Kreisvorstand hat in einer Video-Konferenz die aktuelle Entwicklung in Sachen Corona ausführlich beraten. Dabei stand die große Sorge um die wirtschaftliche Entwicklung und die Vernachlässigung der Perspektive der Kinder im Mittelpunkt.

 

Insbesondere das Kultusministerium in Stuttgart beschränke sich derzeit darauf, die Schulen bei der Erstellung von Konzepten allein zu lassen oder mit zum Teil widersprüchlichen Empfehlungen auszustatten. Vor Ort, so erlebt es die Kreis SPD, wird in den Bildungseinrichtungen und in den Familien enormes geleistet. Aber die gegenwärtige Situation führe dazu, dass gerade bildungsferne Familien und ihre Kinder große Schwierigkeiten haben.

Die Kreis-SPD forderte klare, praktikable Konzepte aus dem Kultusministerium für eine Mischung aus Präsenzunterricht und digitalem Lernen, für Schichtmodelle, für Kleinstgruppen, in denen Schüler sich nicht nur wieder begegnen können, sondern auch die Unterschiede zwischen bildungsferneren und bildungsaffineren Elternhäusern ausgeglichen werden können. Dabei müsse auch berücksichtigt werden, dass ein beträchtlicher Teil der Lehrkräfte als Teil der Risikogruppen gelten und Lehrer aktuell eigentlich händeringend gesucht werden. Im Widerspruch dazu gibt es inzwischen aber erste Meldungen über Ablehnungen von Lehramtsbewerbern im gymnasialen Bereich aus Spargründen. Dies passe zur chaotischen Politik der Kultusministerin. 

Auch im Hinblick auf das weitere Vorgehen beim Betrieb der Kindertagesstätten zeige sich die Verwirrung und Planlosigkeit des Kultusministeriums. Einerseits werde der reduzierte Regelbetrieb ab dem 18. Mai angekündigt, andererseits werde in der aktuell gültigen Verordnung des Kultusministeriums nur der Notbetrieb geregelt.

Der SPD-Kreisvorstand diskutierte auch die wirtschaftlichen Folgen der gegenwärtigen Krise. Dabei müsse der Erhalt von Arbeitsplätzen die oberste Priorität haben.

Einen breiten Raum bei den Beratungen des SPD-Kreisvorstandes nahm auch die Bewertung der gegenwärtig in vielen Städten organisierten Corona-Proteste ein. Dabei fallen viele wirre Verschwörungstheorien auf, die besonders auch über die sozialen Netzwerke weiterverbreitet werden. Viele, die jetzt plakativ das Grundgesetz besonders hochhalten, seien oft diejenigen, die vom Grundgesetz bislang am wenigsten gehalten hätten. Die Demonstrationen wurden als eine Ignoranz gegenüber denjenigen eingestuft, die in gefährdeten Bereichen wie Krankenhäusern oder Pflegeheimen arbeiten – und gegenüber besonders gefährdeten Gruppen und richteten sich im Kern gegen eine gesellschaftliche Solidarität.  

 

Homepage SPD Ostalb

07.05.2021 07:48 50 Jahre Städtebauförderung – eine Erfolgsgeschichte weiterentwickeln
Seit 50 Jahren eine Erfolgsgeschichte: Die von der ersten sozialliberalen Koalition begonnene Städtebauförderung ist unverzichtbarer Bestandteil kommunaler Stadtentwicklung. Es war immer eine Stärke des Programms, dass unter dem Dach der Städtebauförderung die Entscheidungen vor Ort getroffen worden sind. Auf diesem Weg haben mittlerweile 3.900 Kommunen eine Zukunftsperspektive entwickeln können. Genau diese Dynamik gilt es während

07.05.2021 07:23 Bullmann: Europa braucht einen neuen Sozialvertrag – der Sozialgipfel in Porto könnte den Anfang machen
Im Vorfeld des Europatages am 9. Mai treffen sich Vertreter der EU- Mitgliedstaaten sowie ihre Staats- und Regierungschefs im Rahmen des Sozialgipfels am 7. und 8. Mai in Porto. Ziel der Zusammenkunft ist es, die Zukunft des europäischen Sozialmodells bis 2030 zu klären. Dazu der Europabeauftragte des SPD-Parteivorstands Udo Bullmann: „Der Sozialgipfel in Portoist das

06.05.2021 09:33 Für starke Betriebsräte
Heute behandelt der Deutsche Bundestag das Betriebsrätemodernisierungsgesetz in erster Lesung. Mit dem Gesetz soll die Gründung von Betriebsräten einfacher und sicherer werden. Mitarbeitende, die einen Betriebsrat gründen wollen, werden früher geschützt. Mitbestimmungsrechte werden ausgeweitet und digitale Betriebsratsarbeit geregelt. „Wenn Beschäftigte sich zusammenschließen, einen Betriebsrat gründen und durch Tarifverträge geschützt sind, meistern sie Strukturveränderungen und Krisen

02.05.2021 21:55 Gefährdung der Pressefreiheit geht auch auf das Konto der AfD
Zum Tag der Pressefreiheit am 3. Mai zeigen sich die stellvertretenden SPD-Fraktionsvorsitzenden Dirk Wiese und Katja Mast beunruhigt über zunehmde Gewalt gegen Medienschaffende. Dirk Wiese, stellvertretender Vorsitzender der SPD-Bundestagsfraktion: „Die Pressefreiheit in Deutschland ist ein hohes und schützenswertes Gut. Deshalb ist sie auch im Grundgesetz verankert. Übergriffe auf Journalisten sind in keiner Weise akzeptabel. Die zunehmende

02.05.2021 17:32 Für schnelle Umsetzung des Pflege-Tariftreue-Gesetzes
Die SPD-Fraktionsvizinnen Bärbel Bas und Katja Mast wollen ein Pflege-Tariftreue-Gesetz: Pflegeeinrichtungen müssen Beschäftigte tariflich oder nach kirchlichen Arbeitsvertragsrichtlinien entlohnen. Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion: „Pflegekräfte in Deutschland leisten tagein tagaus Großartiges – das gilt noch viel mehr seit Beginn der Corona-Pandemie. Es wird höchste Zeit, dass diese wertvolle Arbeit auch finanziell stärker gewürdigt wird. Die Initiative von Olaf Scholz und

Ein Service von info.websozis.de

Wer ist Online

Jetzt sind 1 User online